3.1 C
München
Samstag, 18. Mai 2024

Alexander Heinrich: Darum sollten sich KMUs unbedingt mit dem Thema Cybersicherheit beschäftigen

Top Neuigkeiten

Alfter (ots) –

Das Thema Cybersicherheit zählt zu den größten Herausforderungen, mit denen Unternehmen aller Branchen heute konfrontiert sind. Alexander Heinrich ist Gründer und Geschäftsführer von HeiProTec, einem IT-Unternehmen, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, KMUs mit ihrer fachlichen Expertise vor Cyberangriffen zu schützen. Hier erfahren Sie, warum der Glaube, dass ausschließlich große Unternehmen Opfer von Cyberunternehmen werden, ein Trugschluss ist, und warum KMUs gerade jetzt die Chance nutzen sollten, entsprechende Maßnahmen zu treffen.

In einer Welt, in der die Digitalisierung unaufhaltsam voranschreitet, stellt die Cybersicherheit für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine immer dringlichere Angelegenheit dar. Leider wird das Thema von vielen KMUs oft unterschätzt, da sie sich selbst als weniger attraktive Ziele für Cyberangriffe betrachten. Diese Fehleinschätzung geht meist Hand in Hand mit der irrtümlichen Annahme, dass effektive Sicherheitsstrategien erhebliche Budgets erfordern. Der jährliche Schaden durch Cyberangriffe auf deutsche Unternehmen beläuft sich jedoch bereits auf 203 Milliarden Euro, wobei KMUs immer öfter ins Visier der Angreifer geraten. „Viele dieser Unternehmen sind alarmierend unvorbereitet und nehmen das Thema IT-Sicherheit auf die leichte Schulter“, sagt Alexander Heinrich. Er ist Gründer und Geschäftsführer von HeiProTec und hat sich auf genau diesen Sektor spezialisiert. Er stellt nicht nur heraus, dass eine aktuelle IT-Infrastruktur entscheidend ist, sondern betont auch die Wichtigkeit eines geschärften Sicherheitsbewusstseins bei den Mitarbeitern.

„Wer seine Sicherheitslücken nicht schließt, sollte sich darauf einstellen, dass Cyberangriffe nicht nur eine Möglichkeit, sondern eine Gewissheit sind. Und die Größe des Unternehmens ist für Hacker nebensächlich“, warnt Alexander Heinrich. „Die Auswirkungen eines erfolgreichen Angriffs können verheerend sein und im schlimmsten Fall die Existenz des Unternehmens bedrohen. Dabei würde in vielen Fällen eine Investition zwischen 30 und 80 Euro im Monat bereits einen signifikanten Unterschied machen.“ Alexander Heinrich bietet nicht nur kompetente Unterstützung bei der Aktualisierung der IT-Infrastruktur, sondern trägt auch dazu bei, ein Sicherheitsbewusstsein unter den Mitarbeitern zu kultivieren. Diese doppelte Strategie hat sich in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Kunden als äußerst effektiv erwiesen. So hat Alexander Heinrich bereits vielen Unternehmen geholfen, ihre Anfälligkeit für Cyberangriffe signifikant zu reduzieren und dabei gleichzeitig die Mitarbeiter für die vielschichtigen Bedrohungen aus dem digitalen Raum zu sensibilisieren. Seine Expertise stützt sich nicht nur auf technisches Wissen, sondern auch auf eine tiefgehende Kenntnis der Herausforderungen, denen sich KMUs in einer zunehmend vernetzten Welt gegenübersehen.

Die Bedrohungen im Cyberraum werden immer vielfältiger

Unternehmen sind heute auf vielen Ebenen vernetzt: Sie bewerben beispielsweise ihre Produkte und Dienstleistungen auf Social Media, das Kassensystem ist über eine digitale Schnittstelle mit dem Finanzamt verbunden, über das Warenwirtschaftssystem werden Bestellungen direkt an die Lieferanten übertragen oder Waren zum Versand an Kunden ausgebucht. Jede Schnittstelle nach außen ist jedoch ein mögliches Einfallstor für Cyberkriminelle. So sind auch die Mitarbeiter ein potenzielles Risiko für das Unternehmen: Werden sie Opfer von Phishingattacken, können sensible Information nach außen dringen. Ein weiterer Faktor, der die Cyberkriminalität auf eine neue Ebene hebt, ist die Künstliche Intelligenz. Mithilfe von KI lassen sich Hackingangriffe immer breiter streuen, und es sind dafür nicht einmal mehr fundierte Programmierkenntnisse notwendig, um einen solchen Angriff zu starten

Auch die Schäden, die durch Cyberangriffe entstehen, werden immer vielfältiger. Vom kompletten Lahmlegen der Unternehmens-IT, mit oder ohne damit einhergehendem Erpressungsversuch, dem Abziehen sensibler Kundendaten bis hin zur Cyberspionage sind Folgen jeder Art und Größenordnung denkbar. Daher ist es von essenzieller Bedeutung, in kleinen und mittleren Unternehmen das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Investition in Cyber- und IT-Sicherheit zu schärfen. Doch wie können entsprechende Sicherheitsmaßnahmen aussehen?

Cybersicherheit – ein Thema, das alle Bereiche des Unternehmens betrifft

Kleine und mittelständische Unternehmen, die sich bisher nicht mit Cybersicherheit auseinandergesetzt haben, befürchten oft, dass die Einführung von Sicherheitsmaßnahmen zwei Nachteile mit sich bringt: Zum einen könnten erhebliche Kosten entstehen, und zum anderen könnte der Betriebsablauf vorübergehend beeinträchtigt werden. Die HeiProTec verfolgt als Full-Service-IT-Unternehmen deshalb einen ganzheitlichen Ansatz: Im Rahmen einer Sicherheitsanalyse identifizieren sie die möglichen Einfallstore für Cyberkriminalität und suchen für jedes dieser Tore die passende Lösung. Viele Prozesse wie beispielsweise der Umzug von Daten in sichere Clouds geschehen im Grunde geräuschlos; bei anderen Maßnahmen wird die gesamte Belegschaft eingebunden. So sollten KMUs ihre Mitarbeiter schulen, um das Risiko für Phishing-Attacken zu senken und das allgemeine Sicherheitsbewusstsein zu schärfen.

Ist das Bewusstsein für IT- und Cybersicherheit einmal ausgebildet, dringt das Thema tief in die Unternehmens-DNA ein und wird bei zukünftigen Entscheidungen stets mitgedacht. Die Kosten für entsprechende Maßnahmen sind deutlich geringer als gedacht und erscheinen im Vergleich zu den Risiken minimal. HeiProTec sorgt mit Flatrates, die regelmäßige Kontrollen beinhalten, dafür, dass IT-Sicherheit kein einmaliges Thema ist und nach der Umstellung wieder in der Schublade versinkt. Ziel des IT-Spezialisten ist es, die Unternehmen seiner Kunden „abzuschließen“ und Eindringlingen dauerhaft den Weg zu versperren. Seine IT-Flatrate beinhaltet entsprechende Sicherheitsmaßnahmen, die ein Unternehmen jederzeit auf dem neuesten Stand halten.

Sie möchten Ihr Unternehmen im Bereich IT-Sicherheit breiter aufstellen und Cyberangriffen aller Art effektiv vorbeugen? Dann vereinbaren Sie jetzt einen Beratungstermin bei Alexander Heinrich und den Experten von HeiProTec (https://heiprotec.de).

Pressekontakt:
HeiProTec
Alexander Heinrich
E-Mail: team@heiprotec.de
Webseite: https://heiprotec.de/
Original-Content von: HeiProTec, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel