3.1 C
München
Montag, 22. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Bei Flaschenangriff selbst verletzt / 25-Jähriger erleidet Schnittverletzungen an der Hand

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Ein 25-Jähriger, der am Mittwoch (8. November) kurz nach Mitternacht mit einer Glasflasche einen 45-Jährigen im Hauptbahnhof angriff, verletzte sich dabei selbst an der Hand. Sein Kontrahent blieb unverletzt.

Gegen 00:15 Uhr gerieten zwei Jemeniten und zwei Afghanen im Hauptbahnhof München in Streit. In Folge dessen soll ein 25-Jähriger aus dem Jemen eine mitgeführte Glasflasche am Boden zerschlagen haben und damit auf einen 45-jährigen Afghanen losgegangen sein. Mehrmals soll der Mann aus Lenggries, Landkreis Bad Tölz- Wolfratshausen, auf sein Gegenüber aus Milbertshofen zugegangen sein und mit dem Flaschenhals nach ihm gestochen haben – ohne jedoch zu treffen; dabei sollen auch Beleidigungen und Bedrohungen geäußert worden sein. Die anderen beiden Beteiligten, ein 31-Jähriger aus dem Jemen und ein 46-jähriger Afghane, konnten den Aggressor unter Kontrolle bringen und von weiteren Attacken abhalten.

Der 25-Jährige aus dem Jemen erlitt durch den zerschlagenen Flaschenhals selbst zugefügte Schnittwunden an der Hand. Eine angebotene ärztliche Versorgung lehnte er ab, ließ sich jedoch von einem Beamten fachgerecht erstversorgen. Während bei den beiden aus dem Jemen Atemalkohol (1,35 und 1,12 Promille) festgestellt wurde, verweigerten die beiden Afghanen einen Test. Woran der Streit entbrannte und warum er eskalierte, ist Gegenstand der Ermittlungen der Bundespolizei wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel