3.1 C
München
Donnerstag, 25. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei beschlagnahmt Auto und Handy / Mutmaßlicher Schleuser in Untersuchungshaft

Top Neuigkeiten

Bad Feilnbach / A8 / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (5. April) einen mutmaßlichen Schleuser an der A8 festgenommen. Der afghanische Pkw-Fahrer wird beschuldigt, vier Landsleute eingeschleust zu haben. Sein Auto und sein Mobiltelefon sind sichergestellt. Im Traunsteiner Gefängnis musste er auf richterliche Anordnung hin die Untersuchungshaft antreten.

Auf Höhe Bad Feilnbach kontrollierten die Bundespolizisten die Insassen eines in Belgien zugelassenen Wagens. Der Fahrer wies sich mit einem abgelaufenen belgischen Flüchtlingspass aus. Seine Mitfahrer konnten den Beamten keine Einreisepapiere aushändigen. Eigenen Angaben zufolge kam das Treffen zwischen den vier afghanischen Migranten und dem Fahrer ganz „zufällig“ an einer Tankstelle zustande. Sie hätten von ihm in Deutschland sogar zu einer Polizeistation gebracht werden wollen. Diesem unerfüllten Wunsch kam nach der Festnahme des Fahrzeugführers die Bundespolizei nach. Die offenkundig geschleusten Männer wurden getrennt von ihrer „Zufallsbekanntschaft“ in die Dienststelle nach Rosenheim gebracht.

Neben einer Strafanzeige wegen Einschleusens von Ausländern erhielt der 25-Jährige, der hinter dem Steuer gesessen hatte, auch noch eine Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein, da er den Erkenntnissen zufolge über keine Fahrerlaubnis verfügt. Das Rosenheimer Gericht entschied dem Antrag der Staatsanwaltschaft entsprechend, den mutmaßlichen Schleuser in Untersuchungshaft zu nehmen. Seine Mitfahrer im Alter zwischen 19 und 26 Jahren wurden an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet.

Rückfragen bitte an:

Daniela Tóth
______________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstrasse 34 | 83024 Rosenheim

Telefon: +49 8031 8026-2201 | Fax +49 30 204561-2099
E-Mail: Daniela.Toth@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel