-1.7 C
München
Freitag, 27. Januar 2023

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei fasst mutmaßlichen Schleuser am Achenpass

Top Neuigkeiten

Achenpass / B307 (ots) –

Am Montag (29. August) ist ein österreichischer Berufskraftfahrer auf richterliche Anordnung hin in Untersuchungshaft genommen worden. Der 44-jährige Tiroler wird beschuldigt, sechs Migranten, darunter drei Minderjährige, mit seinem Pkw gegen Bezahlung von Italien nach Deutschland geschleust zu haben. Die Bundespolizei hat den mutmaßlichen Schleuser im Bereich des Achenpasses gefasst.

Im Rahmen der Grenzkontrollen stoppten die Beamten den Kleinbus mit österreichischen Kennzeichen auf der B307. Der Wagen war von Österreich kommend in Richtung Sylvensteinsee unterwegs. Neben dem Fahrer befanden sich noch sechs weitere Personen im Fahrzeug. Den Garmisch-Partenkirchner Bundespolizisten gegenüber wies sich der Fahrer lediglich mit seinem österreichischen Führerschein aus. Die anderen Insassen gaben an, Kurden zu sein und keine Papiere mitzuführen.

Wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern und der illegalen Einfuhr von Drogen wurde der Fahrzeugführer, in dessen Hosentasche und Gelbeutel die Beamten mehrere Gramm Kokain finden konnten, vorläufig festgenommen und zur Bundespolizeiinspektion nach Rosenheim gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge hatte der gebürtige Türke die sechsköpfige Gruppe in Südtirol in sein Fahrzeug einsteigen lassen. Seine Beförderungsdienste hätte er sich mit 600 Euro bezahlen lassen. Die Mitfahrer wollte er irgendwo zwischen Lenggries und Bad Tölz absetzen. Laut Bundespolizei kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um eine organisierte Schleusertour handelte.

Der Beschuldigte wurde Montagnachmittag beim Haftrichter in München vorgeführt. Dieser ordnete an, den Österreicher in Untersuchungshaft zu nehmen. Aus der Gruppe der offenkundig Geschleusten wurden zwei Männer an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Die 35-jährige Frau und ihre drei Kinder, 9, 10 und 13 Jahre alt, mussten das Land nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen. Bei der Durchsuchung ihrer Handtasche fanden die Beamten einen syrischen Reisepass. Wie sich herausstellte, wollte die Frau in Deutschland aber nicht um Schutz nachsuchen, sondern schlicht bei Angehörigen unterkommen. Sie wurde nach Österreich zurückgewiesen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel