3.1 C
München
Mittwoch, 28. Februar 2024

Bundespolizeidirektion München: Ermittlungen wegen Schleuserei / Bundespolizei stoppt zwei Taxis mit türkischen Migranten

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Gleich zweimal hat die Bundespolizei am Sonntagnachmittag (3. Dezember) bei Grenzkontrollen an der A93 nahe Kiefersfelden türkische Migranten ohne die erforderlichen Einreisepapiere festgestellt. In beiden Fällen sollten die von Kufstein aus mitgenommenen Türken bis zu einem Bahnhof im Landesinneren befördert werden. Die Bundespolizei in Rosenheim schließt nicht aus, dass es sich bei den Fahrten um Etappen einer organisierten Schleusung handelt.

Im ersten Fall näherte sich das Taxi mit deutschem Kennzeichen mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit dem Grenzkontrollposten auf der Inntalautobahn. Der Wagen kam erst nach mehrfachen Anhaltesignalen unmittelbar vor den Beamten zum Stehen. Am Steuer saß ein türkischer Staatsangehöriger, der sich mit einer deutschen Niederlassungserlaubnis auswies. Seine vier Mitfahrer verfügten nicht über die für die Einreise in die Bundesrepublik erforderlichen Dokumente. Ersten Erkenntnissen zufolge sollten die türkischen Migranten für mehrere hundert Euro bis zum Münchner Hauptbahnhof befördert werden. Das Taxameter war während der Fahrt ausgeschaltet. Die Bezahlung sollte nach Ankunft in München erfolgen.

Auch im zweiten Taxi-Fall, den die Bundespolizei nur wenig später am selben Kontrollort an der A93 feststellte, war bei Fahrtantritt in Kufstein vereinbart worden, dass nach Erreichen des Ziels mehrere hundert Euro zu entrichten wären. Bezahlt hätte ein nicht näher bekannter Abholer am Bahnhof Grafing. Der österreichische Taxifahrer nahm die vier Migranten in seinem in Österreich zugelassenen Wagen mit, ohne das Taxameter zu nutzen. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich um türkische Staatsangehörige. Die für den Grenzübertritt notwendigen Papiere führten sie nicht mit.

Inwiefern der in Deutschland gemeldete türkische Fahrer und der österreichische Beförderer als Schleuser in Betracht kommen, ist ebenso Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Bundespolizei wie die Frage, inwieweit die beiden Fälle zusammenhängen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnten die Taxi-Fahrer die Dienststelle in Rosenheim verlassen. Die insgesamt acht türkischen Fahrgäste wurden einer Aufnahmestelle für Migranten zugeleitet.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel