-1.9 C
München
Freitag, 27. Januar 2023

Bundespolizeidirektion München: Gehwegplatte in Imbissverkauf geworfen / Versuchte gefährliche Körperverletzung im Hauptbahnhof München

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Mit dem Wurf einer Gehwegplatte in Richtung einer 28-jährigen Kassiererin in einem Imbissgeschäft im Hauptbahnhof reagierte ein 25-Jähriger am frühen Dienstagabend (20. Dezember). Zuvor hatte die Frau ein Donut-Geschenk des Mannes abgelehnt.

Mitarbeiter einer Imbisskette meldeten aus dem Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofes gegen 18 Uhr einen, gegenüber einer Mitarbeiterin, aggressiv pöbelnden Mann. Dieser hatte zunächst einer Verkäuferin einen Donut schenken wollen. Aufforderungen des Personals den Laden zu verlassen kam er nicht nach. Erst in der Nähe befindlichen Sicherheitsbediensteten der Deutsche Bahn Sicherheit und einer Streife der Bundespolizei gelang es, ihn aus dem Geschäft zu verbringen und anschließend des Hauptbahnhofes zu verweisen.
Wenig später kehrte der 25-jährige Somalier mit einer Gehwegplatte (40 x 40 cm) in Händen zurück. Er warf die schwere Steinplatte gezielt in Richtung des Tresens und der Kassiererin und flüchtete anschließend. Bei dem Wurf in Richtung der 28-Jährigen wurde diese nicht getroffen; ebenso wenig wie der Glastresen davor. Die Kassiererin kam mit dem Schrecken davon.

Auch andere, umstehende Mitarbeiter und Reisende wurden durch den Wurf bzw. die anschließend am Boden gesplitterten Steinteile nicht getroffen und nicht verletzt. Eine durchgeführte Tatortbereichsfahndung verlief zwar negativ, aufgrund von Videoaufnahmen und zuvor erfolgter Personalienfeststellung konnte der in Deutschland Wohnsitzlose von Beamten der Bundespolizei identifiziert werden. Der Somalier muss sich nun wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung strafrechtlich verantworten.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel