3.1 C
München
Montag, 17. Juni 2024

Bundespolizeidirektion München: Gleissturz endete glimpflich / 52-jähriger Rollstuhlfahrer von Reisenden aus Gleis geborgen

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Sie halfen am Freitagabend (5. Januar) gegen 21:55 Uhr einem, ohne Fremdverschulden ins Gleis gestürzten Rollstuhlfahrer aus dem Gleis, dann verließen sie den Hauptbahnhof. Der Verunglückte blieb äußerlich unverletzt.

Gegen 21:55 Uhr stürzte am Gleis 2 im Tiefgeschoss des Münchner Hauptbahnhofes ein 52-jähriger Rollstuhlfahrer aus unbekannten Gründen ins S-Bahngleis. Mehrere Passanten zogen den Mann, der unverletzt geblieben war, aus dem Gefahrenbereich hoch zum Bahnsteig. Als die Bundespolizei hinzukam, waren die helfenden Mitreisenden bereits weg. Der Rollstuhlfahrer wurde zunächst von Mitarbeitern der Deutschen Bahn Sicherheit betreut.

Über die Betriebsaufsicht konnte in Erfahrung gebracht werden, dass zum Zeitpunkt des Sturzes sowie der anschließenden Bergung keine S-Bahnfahrt vorgesehen war. Erst drei bis vier Minuten später fuhr eine S-Bahn in den Haltepunkt Hauptbahnhof ein.

Der 52-jährige, gebürtige Berliner befand sich auf dem Weg zur Bahnhofsmission, dort wollte sich der Wohnsitzlose ein Ticket für die Kälteunterkunft in der Bayernkaserne besorgen. Eine Streife der Bundespolizei begleitete ihn zum Gleis 11, wo er eine Zuweisung bekam.

Bei einem Datenabgleich stellte sich heraus, dass er von zwei Staatsanwaltschaften zur Aufenthaltsermittlung ausgeschrieben war. Nach Abarbeitung der polizeilichen Folgemaßnahmen verließ er die Wache in Richtung Kälteeinrichtung.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel