3.1 C
München
Dienstag, 27. Februar 2024

Bundespolizeidirektion München: Inder geschleust und Drogen in der Reisetasche/ Bundespolizei ertappt pakistanisches Schleuserpaar

Top Neuigkeiten

Füssen/Kempten (ots) –

Am Dienstag (23. Mai) hat die Kemptener Bundespolizei am Grenztunnel Füssen (BAB 7) eine Schleusung vereitelt. Zwei pakistanische Staatsangehörige hatten versucht, in ihrem Fahrzeug zwei Inder unerlaubt über die Grenze zu befördern. Die Beamten fanden zudem Drogen und eine gefälschte Banknote. Drei der Migranten mussten nach Österreich zurück. Einen der mutmaßlich Geschleusten lieferten die Bundespolizisten in eine Abschiebehafteinrichtung ein.

Kemptener Bundespolizisten kontrollierten am Dienstagnachmittag die vier Insassen eines in Italien zugelassenen Kleinwagens. Der 33-jährige pakistanische Beifahrer verfügte neben seinem Reisepass über einen gültigen italienischen Aufenthaltstitel. Das italienische Dokument der 26-jährigen Fahrerin war hingegen seit September 2022 abgelaufen. Die beiden 24- und 29-jährigen indischen Mitfahrer waren gänzlich ausweislos.

Die Bundespolizisten fanden bei der Durchsuchung des Fahrzeuges eine verschlossene Tasche. Der 29-Jährige Mitfahrer hielt den dazugehörigen Schlüssel in der Hand und versuchte, diesen vor den Beamten zu verstecken – und das nicht ohne Grund. In der kleinen Reisetasche befand sich eine Plastiktüte mit circa 66 Gramm getrockneten Mohnkapseln. Ein Drogentest schlug hier erwartungsgemäß auf Opium an.
Bei der anschließenden Durchsuchung der Fahrerin entdeckten die Bundespolizisten noch einen gefälschten Zwanzigeuroschein, den sie sicherstellten.
Die Beamten ermittelten, dass der pakistanische Beifahrer die unerlaubte Fahrt organisiert und dafür vermutlich eine mindestens dreistellige Summe von einem bisher Unbekannten erhalten hatte.

Der 29-jährige Inder gab in seiner Vernehmung an, dass er etwa 14.000 Euro für Schleusung von Indien nach Deutschland gezahlt hatte.
Die beiden mutmaßlich Geschleusten erhielten Anzeigen wegen versuchter unerlaubter Einreise. Der 29-Jährige wurde zudem wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz angezeigt.

Die pakistanischen Staatsangehörigen müssen sich wegen versuchten Einschleusens verantworten, die Fahrerin zusätzlich wegen Geldfälschung und versuchter unerlaubter Einreise.
Die Bundespolizisten überstellten die beiden mutmaßlichen Schleuser am Mittwoch nach der Entscheidung der Staatsanwaltschaft Kempten an die österreichische Polizei.
Die indischen Migranten befinden sich Ermittlungen zufolge in Österreich im Asylverfahren. Die Polizisten wiesen den 24-Jährigen nach Österreich zurück. Den 29-Jährigen, der dauerhaft in Deutschland bleiben wollte, führten die Beamten am Mittwochmittag beim Amtsgericht Kempten vor und lieferten ihn am Abend in Zurückweisungshaft in die Abschiebehafteinrichtung Eichstätt ein.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel