-0.9 C
München
Freitag, 27. Januar 2023

Bundespolizeidirektion München: Lebensbedrohliche Gleisabkürzung / 19-Jähriger schwer verletzt

Top Neuigkeiten

München / Lkr. Freising (ots) –

Ein 19-Jähriger, der am späten Samstagnachmittag (17. Dezember) beim S-Bahnhaltepunkt Pulling die Bahngleise an einem „Trampelpfad abkürzte“ wurde von einer Regionalahn erfasst und mit schweren, lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Münchner Klinik eingeliefert.

Kurz vor 18 Uhr wurde die Bundespolizei über eine verletzte Person am Bahnsteigende des Haltepunktes Pulling informiert. Noch bevor Streifen den Unfallort erreichten wurde bekannt, dass der Triebfahrzeugführer eines Regionalzuges (RB 57927, München – Regensburg) mitteilte, einen Schlag am Triebfahrzeug verspürt zu haben.

Nach ersten Erkenntnissen handelt es sich um einen 19-jährige Rumänen, der am Bahnsteigende über einen sogenannten „Trampelpfad“ die Gleise überqueren wollte und dabei den herannahenden Regionalzug übersehen hatte.

Der Triebfahrzeugführer musste abgelöst werden. Er gab an, einen Schlag verspürt zu haben, jedoch auf Grund der Dunkelheit und des Nebels zuvor jedoch nichts im Gleisbereich erkannt zu haben.
Die Gleise zwischen Freising und der Abzweigung Neufahrn waren bis 19:15 Uhr für den Bahnbetrieb gesperrt. Durch die rund 80-minütige Sperrung kam es zu geringen Störungen im Bahnbetrieb.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr wegen des Personenunfalls aufgenommen. Ermittlungen zum Verunfallten halten derzeit an. Der Rumäne ist nach Auskunft der Ärzte von Sonntagmorgen (18. Dezember) stabil und hat nach Notoperationen in der Nacht gute Prognosen; gilt aber nach mehreren Brüchen wie Kopf- und anderweitigen Verletzungen als schwerverletzt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel