3.1 C
München
Samstag, 18. Mai 2024

Bundespolizeidirektion München: Migranten wollen mit Fahrrädern von Innsbruck nach Berlin / Bundespolizei stoppt marokkanische Radfahrer bei Grenzkontrollen nahe Mittenwald

Top Neuigkeiten

Mittenwald (B2) / Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Mit ihren Fahrrädern wollten zwei Migranten von Innsbruck nach Berlin reisen. Auf einem Radweg neben der B2 nahe Mittenwald hat die Bundespolizei die beiden Marokkaner am Mittwoch (15. November) im Rahmen der Grenzkontrollen gestoppt. Ausweisen konnten sie sich nicht.

Die marokkanischen Fahrradfahrer gaben an, in Italien mit ihren Rädern in einen Zug nach Österreich gestiegen zu sein. In Innsbruck hätten sie den Zug dann verlassen, um die Fahrt nach Deutschland mit den Fahrrädern fortzusetzen. Ziel der „Fahrradtour“ sei Berlin gewesen, da dort Bekannte oder Verwandte leben dürften, bei welchen sie unterkommen wollten. Die Bundespolizisten nahmen die Männer, die über keine Papiere verfügten, zum Bundespolizeirevier nach Garmisch-Partenkirchen mit und zeigten sie jeweils wegen des illegalen Einreiseversuchs an.

Ersten Erkenntnissen zufolge sind der 30- und der 21-Jährige bereits in Italien registriert. Dort hätten sie aber mangels Verdienstmöglichkeiten nicht mehr bleiben wollen. Interesse an Schutz oder Asyl in der Bundesrepublik hatten die Marokkaner nicht. Sie wurden nach Abschluss aller grenzpolizeilichen Maßnahmen zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel