3.1 C
München
Mittwoch, 19. Juni 2024

Bundespolizeidirektion München: Mit gefälschten Papieren nach Deutschland

Top Neuigkeiten

Rosenheim / A93 (ots) –

Bundespolizei ermittelt wegen Urkundenfälschung

Am Montag (15. August) hat die Rosenheimer Bundespolizei bei Grenzkontrollen auf der A93 eine Nigerianerin festgenommen. Sie versuchte, mit gefälschten Papieren nach Deutschland zu gelangen. In einem grenzüberschreitenden Zug gab sich ein Algerier als Belgier aus, um sich die Einreise zu erschwindeln.

Bundespolizisten überprüften in der Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden die Insassen eines in Polen zugelassenen Busses. Eine der Reisenden hatte keinen Pass dabei. Sie wies sich lediglich mit ihrer polnischen Aufenthaltserlaubnis aus. Rasch stellten die Beamten fest, dass es sich hierbei um eine Fälschung handelt. Laut ersten Erkenntnissen stammt die Frau ursprünglich aus Nigeria. Ihre Busreise musste die 34-Jährige vorerst beenden. Stattdessen ging es für sie zur Dienststelle der Bundespolizei in Rosenheim. Dort berichtete die nigerianische Staatsangehörige, den Aufenthaltstitel angeblich für 2.000 Euro in den Niederlanden erworben zu haben, um in Europa arbeiten zu können. Die Afrikanerin muss sich voraussichtlich schon bald wegen versuchter illegaler Einreise sowie Urkundenfälschung verantworten. Am Tag nach ihrer Festnahme soll sie dem Ermittlungsrichter am Rosenheimer Amtsgericht vorgeführt werden.

In einem Fernzug aus Österreich trafen Beamte der Grenzpolizei auf einen Mann, der sich als Belgier ausgab. Hierzu wies er sich mit einer belgischen Identitätskarte aus. Da mit diesem Dokument etwas nicht in Ordnung war, wurde der 24-Jährige wegen des Verdachts der Urkundenfälschung festgenommen. In der Rosenheimer Bundespolizeiinspektion gestand er, sich die Fälschung „besorgt“ zu haben, um unbeschwert reisen zu können. Bei seiner Durchsuchung fanden die Bundespolizisten den gültigen algerischen Reisepass. Der Festgenommene wurde unter anderem wegen versuchter unerlaubter Einreise und Urkundenfälschung angezeigt. Auf Entscheidung der zuständigen Staatsanwaltschaft hin musste er 400 Euro zur Sicherung des Strafverfahrens hinterlegen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Algerier vorerst an eine Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet. Über seinen weiteren Verbleib im Land wird noch zu entscheiden sein.

Rückfragen bitte an:

Yvonne Oppermann
Bundespolizeiinspektion Rosenheim
Burgfriedstraße 34 – 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 80 26 2201
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel