3.1 C
München
Sonntag, 14. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Nur zu Besuch oder illegal beschäftigt? Bundespolizei nimmt mutmaßlichen Schleuser an A8 fest

Top Neuigkeiten

Weyarn (A8) / Rosenheim (ots) –

Am Dienstag (27. Juni) haben Bundespolizisten an der A8 bei Weyarn einen mutmaßlichen Schleuser festgenommen. Der Serbe beförderte zwei indische Staatsangehörige. Diese gaben zunächst an, in Deutschland einen Bekannten besuchen zu wollen. Doch offenbar sollte der serbische Fahrer im Auftrag seines Chefs die beiden Männer mit dessen Firmenwagen illegal ins Land bringen.

Die in Kroatien registrierten Migranten aus Indien verfügten zwar über Pässe, nicht aber über die erforderlichen Visa oder Aufenthaltsgenehmigungen für die Bundesrepublik. Ersten Ermittlungen der Rosenheimer Bundespolizei zufolge wollten sie in Deutschland – wie schon in der Vergangenheit – für einen Verwandten des Fahrers arbeiten. Arbeitsverträge waren jedoch nicht vorhanden. Der serbische Fahrzeugführer wurde des Einschleusens von Ausländern beschuldigt und auf richterliche Anordnung hin in Untersuchungshaft genommen.

Der 24-Jährige wurde am Mittwochnachmittag in eine Münchner Haftanstalt eingeliefert. Seine beiden indischen Mitfahrer, 25 und 35 Jahre alt, mussten, nachdem sie jeweils wegen unerlaubter Einreise angezeigt worden waren, das Land wieder verlassen. Wegen des Verdachts der illegalen Arbeitsaufnahme beziehungsweise der illegalen Beschäftigung wird zuständigkeitshalber der Zoll eingeschaltet.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
_________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel