3.1 C
München
Dienstag, 21. Mai 2024

Bundespolizeidirektion München: Rund vier und zwölf Monate ins Gefängnis / Rosenheimer Bundespolizei verhaftet Jordanier und Polen

Top Neuigkeiten

Rosenheim / Bernau (ots) –

Für einen Jordanier und einen Polen haben die Kontrollen der Bundespolizei jeweils zum Reiseende geführt. Beide Männer mussten sich am Montag (25. September) damit abfinden, die kommenden Monate hinter Gittern zu verbringen. Von Rosenheim aus sind sie in die Justizvollzugsanstalt Bernau eingeliefert worden.

Auf den polnischen Staatsangehörigen machte ein Zugbegleiter die Bundespolizisten am Rosenheimer Bahnhof aufmerksam. Der aggressiv auftretende Fahrgast hatte keinen Fahrschein und war daher von der Weiterfahrt mit einer Regionalbahn ausgeschlossen worden. Die Beamten überprüften seine Personalien und fanden heraus, dass der 34-Jährige mit einem Haftbefehl gesucht wurde. Demnach war er vom Amtsgericht Augsburg wegen einer in der Vergangenheit begangenen Körperverletzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro verurteilt worden. Da der Mann seine Justizschulden nicht begleichen konnte, kam die gerichtlich festgesetzte Ersatzfreiheitsstrafe in Betracht. Er musste im Bernauer Gefängnis einen 125-tägigen Haftaufenthalt antreten. In dieser Zeit wird auf ihn aufgrund seiner vorausgegangenen Zugreise ohne Fahrkarte voraussichtlich noch das Strafverfahren wegen Leistungserschleichung zukommen.

Ein Jordanier muss in Bernau sogar eine einjährige Freiheitsstrafe „absitzen“. Der 43-Jährige war mit einem in der Slowakei zugelassenen Reisebus in Richtung Rosenheim unterwegs. Bei der Bundespolizei-Kontrolle auf der Inntalautobahn gab er an, seine Papiere vergessen zu haben und sich eigentlich in Österreich aufhalten zu wollen. Zur Klärung seiner Identität wurde er von der A93 zur Dienststelle der Bundespolizei nach Rosenheim gebracht. Die Beamten fanden heraus, dass der Mann in einer niederländischen Flüchtlingsunterkunft gemeldet ist und in Deutschland von der Justiz gesucht wurde. Das Amtsgericht Rostock hatte ihn im Jahr 2021 wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. Offenbar hatte sich der Jordanier angesichts des bevorstehenden zwölfmonatigen Freiheitsentzugs ins Ausland abgesetzt. Die Bundespolizisten brachten ihn, nachdem sie ihn wegen illegaler Einreise angezeigt hatten, in die Bernauer Justizvollzugsanstalt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
_________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel