3.1 C
München
Montag, 15. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Sachschaden wegen großflächiger Schmierereien

Top Neuigkeiten

Reitmehring / Rosenheim (ots) –

Schadenshöhe liegt zwischen 3.000 und 4.000 Euro – Bundespolizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung

Durch großflächige Schmierereien an einem Zug ist hoher Sachschaden entstanden. Die Bahn hat die Bundespolizei in Rosenheim am Freitag (2. Juni) informiert, dass eine Wagenseite eines über Nacht am Haltepunkt Reitmehring abgestellten Regionalzugs fast vollständig mit Farbe besprüht worden sei.

Wie die Bundespolizisten vor Ort feststellten, sind selbst die Fenster der beschmierten Seite komplett in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Wagen wird seitens der Bahn für die erforderlich gewordenen Reinigungsarbeiten vorübergehend ausgesondert. Die Kosten, die für das Beseitigen der aufgesprühten Farben anfallen, müssen nach ersten Einschätzungen auf 3.000 bis 4.000 Euro beziffert werden.

Der beschädigte Zug war von Donnerstagabend an, ab etwa 19:30 Uhr, in unmittelbarer Nähe zum Reitmehringer Haltepunkt abgestellt. Bei der Inbetriebnahme am darauffolgenden Freitagmorgen fiel einem Bahnmitarbeiter das Ergebnis der nächtlichen Sprühaktion auf. Die Rosenheimer Bundespolizei hat Ermittlungen wegen einer gemeinschädlichen Sachbeschädigung eingeleitet. Zeugen, die von Donnerstag auf Freitag eventuell vom Bahnhof Reitmehring oder von der angrenzenden B304 aus verdächtige Wahrnehmungen im Hinblick auf die Schmierereien machen konnten, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0 80 31 / 80 26 – 21 02 an die Bundespolizeiinspektion in Rosenheim zu wenden.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel