3.1 C
München
Donnerstag, 29. Februar 2024

Bundespolizeidirektion München: Schleuser setzt Migranten in Willmering ab – Bundespolizei sucht Zeugen

Top Neuigkeiten

Willmering (ots) –

Beamte der Polizeiinspektion Cham haben Dienstagnacht (23. Mai) auf einem Supermarkt-Parkplatz in Willmering drei türkische Migranten festgestellt. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein bisher unbekannter Schleuser insgesamt sieben Migranten mit einem Fahrzeug der Marke KIA von Tschechien nach Deutschland und setzte sie in Willmering ab. Die zuständige Bundespolizeiinspektion Waldmünchen ermittelt wegen Einschleusens von Ausländern und sucht Zeugen.

Eine aufmerksame Zeugin teilte gegen 22:45 Uhr der Polizeiinspektion Cham mit, dass sich am Aldi Parkplatz in Willmering verdächtig wirkende Personen aufhalten. Eine herbeigeeilte Streife stellte einen 24 Jahre alten Mann sowie eine 42 Jahre alte Frau mit ihrem 5-jährigen Sohn fest. Die Türken konnten keine aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorlegen. Zwischen dem jungen Mann und der Mutter mit Kind bestand kein Verwandtschaftsverhältnis.

Die zuständige Bundespolizeiinspektion Waldmünchen übernahm die Personen noch vor Ort wegen des Verdachtes der unerlaubten Einreise. Im Zuge der sofort ausgelösten Fahndung kontrollierte eine Bundespolizeistreife am Parkplatz des Supermarktes Netto ein Fahrzeug mit französischer Zulassung. Auf Befragung gaben die drei türkischen Fahrzeuginsassen an, ihre soeben von der Polizei kontrollierte Schwester mit ihrem Sohn abholen zu wollen. Die Bundespolizisten nahmen die drei Männer im Alter von 44, 38 und 33 Jahren wegen des Verdachtes der Beihilfe zur unerlaubten Einreise vorläufig fest.

Ersten Ermittlungen zufolge holte ein Fahrer eines dunkelfarbenen Vans der Marke KIA insgesamt sieben Migranten in Ungarn ab. Die Route führte über Wien nach Tschechien und von dort weiter nach Deutschland. Die Ermittler gehen nach derzeitigem Kenntnisstand davon aus, dass das Fahrzeug in etwa gegen 15:30 Uhr über den Grenzübergang Höll eingereist sein könnte.

Die Absetzung der sieben Migranten in Willmering am Aldi Parkplatz könnte ab 16:00 Uhr erfolgt sein. Zwei Migranten wurden wohl sofort von Verwandten abgeholt, zwei weitere Migranten gingen zu Fuß weg. Der 24-Jährige und die 42-Jährige mit ihrem Kind blieben zurück und warteten nun ihrerseits auf die Abholung von Verwandten bis sie von der Polizei festgestellt wurden.

Die Bundespolizeiinspektion Waldmünchen ermittelt gegen den unbekannten Fahrer wegen Einschleusens von Ausländern und fahndet nach den übrigen unerlaubt eingereisten Personen. Der mutmaßliche Täter wird wie folgt beschreiben:

– circa 170 m groß

– etwa 35 Jahre alt

– muskulös

– schwarze Haare

– 3-Tage-Bart

Die Ermittler suchen Zeugen, die die Absetzung der Migranten durch den Fahrer des Vans der Marke KIA am Aldi Parkplatz in Willmering beobachtet haben. Wer kann nähere Angaben zu dem Van der Marke KIA machen? Sachdienliche Hinweise werden an die Bundespolizei Waldmünchen über die Telefonnummer 09972 9408-0 oder per E-Mail an bpoli.waldmuenchen@polizei.bund.de erbeten.

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen lieferten die Bundespolizisten den 24-jährigen Migranten zur Sicherung der Abschiebung in die Justizvollzugsanstalt Hof ein. Die 42-Jährige mit ihrem Sohn übergaben die Beamten an das Ausländeramt Cham.

Die drei Brüder konnten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ebenfalls die Dienststelle wieder verlassen.

Rückfragen bitte an:

Sylvia Hieninger
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen
An der Walk 3 | 93449 Waldmünchen
Polizeihauptkommissarin
Telefon: 09972 9408-106
E-Mail: bpoli.waldmuenchen.controlling@polizei.bund.de

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen verrichten ihren
Dienst am Inspektionssitz in Waldmünchen sowie in den nachgeordneten
Bundespolizeirevieren Furth i. W. und Regensburg (Bahnhof).
Der Zuständigkeitsbereich der Dienststelle umfasst die Landkreise
Cham, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Kelheim
sowie die kreisfreien Städte Regensburg und Amberg. Zu den
Kernaufgaben der Inspektion gehören die Binnengrenzfahndung und die
Gewährleistung der Sicherheit von Bahnreisenden. Die Waldmünchener
Bundespolizisten bekämpfen grenzüberschreitende Kriminalität in enger
Zusammenarbeit mit der bayerischen und tschechischen Polizei sowie
dem Zoll. Im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich ist die
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen zuständig für Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung auf den Bahnlinien und Bahnhöfen der südlichen
Oberpfalz.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel