3.1 C
München
Samstag, 22. Juni 2024

Bundespolizeidirektion München: Schleusungsverdacht: Inder sollten in Deutschland arbeiten / Bundespolizei ermittelt gegen Fahrer wegen Einschleusens von Ausländern

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen auf der A93 nahe Kiefersfelden vier indische Staatsangehörige im Alter von 26 bis 36 Jahren in Gewahrsam genommen. Für ihren geplanten Arbeitsaufenthalt in Deutschland hatten sie keine Papiere. Einer von ihnen saß am Steuer des geliehenen Wagens mit deutschem Kennzeichen. Gegen ihn wird wegen Einschleusens von Ausländern ermittelt.

Eigenen Angaben zufolge war das Quartett in Richtung Rheinland-Pfalz unterwegs. Dort sollten die Männer einen Messestand aufbauen. Die Bundespolizisten stellten fest, dass weder der Fahrer noch seine drei Mitfahrer über gültige Einreise- oder Aufenthaltspapiere für die Bundesrepublik verfügten. Ersten Ermittlungen zufolge hatten sich die vier zuletzt in der Schweiz aufgehalten. Dort waren sie jedoch im Mai von den zuständigen Behörden mangels Aufenthaltserlaubnissen zum Verlassen des Landes aufgefordert worden.

Die Inder wurden jeweils wegen eines illegalen Einreiseversuchs, der 36-jährige Fahrzeugführer zusätzlich wegen Schleuserei angezeigt. Er hatte den Beamten bei der Festnahme zunächst erklärt, dass er nichts über die fehlenden Aufenthaltserlaubnisse seiner Mitfahrer gewusst und für die Beförderung der Landsleute auch kein Geld verlangt hätte. Als die Bundespolizisten jedoch anfingen, das Fahrzeug zu durchsuchen, räumte er ein, dass im Innenraum mehrere tausend Euro versteckt wären. Das Geld stamme von seinen Mitreisenden. Er habe es von ihnen für die Fahrt bekommen. Tatsächlich fanden die Beamten im Bereich der Kunststoffverkleidung des Lenkrads einen Geldbeutel mit rund 3.000 Euro. Unmittelbar nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wurden die vier Inder zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel