1.9 C
München
Dienstag, 31. Januar 2023

Bundespolizeidirektion München: Stempel im Pass bringt Georgier ins Gefängnis / Namensänderung führt nicht zum Ziel – Georgier muss trotz neuen Namens in Haft

Top Neuigkeiten

Rosenheim / Kiefersfelden (ots) –

Die Bundespolizei hat am Donnerstag (15. Dezember) an der A93 einen mehrfach gesuchten Georgier festgenommen und in Bernau ins Gefängnis gebracht. Offenbar hatte der 33-Jährige mit einer Namensänderung vergeblich versucht, seiner Verhaftung mit neuen Personalien zu entgehen.

Der Insasse eines in Italien zugelassenen Fernreisebusses wies sich bei der Grenzkontrolle auf Höhe Kiefersfelden den Bundespolizisten gegenüber mit einem im Januar ausgestellten, neuen georgischen Reisepass aus. Ein Einreisestempel im Pass aus dem Monat März belegte, dass die Zeit für einen zulässigen Kurzaufenthalt von drei Monaten bereits überschritten war. Somit hätte er nicht ohne ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis einreisen dürfen. Die Beamten zeigten den Mann wegen eines illegalen Einreiseversuchs an.

Im Rahmen des weiteren grenzpolizeilichen Vorgehens fand die Rosenheimer Bundespolizei mithilfe der Fingerabdrücke des Georgiers heraus, dass dieser in Deutschland schon einmal registriert worden war, allerdings mit einem anderen Namen. Unter den alten Personalien wurde er wegen gleich mehrerer Strafverfahren in Deutschland gesucht: So hatte ihn das Amtsgericht in Zossen (Brandenburg) 2020 wegen Diebstahls verurteilt. 58 Tage Restfreiheitsstrafe waren aber noch nicht verbüßt. Außerdem war die Staatsanwaltschaft in Potsdam seit einigen Jahren aufgrund von Ermittlungen wegen Bandendiebstahls, Diebstahls mit Waffen und eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz am Aufenthaltsort des Mannes interessiert.

Die genaue Anschrift des gesuchten Georgiers steht nunmehr fest – jedenfalls vorübergehend – und konnte der Potsdamer Staatsanwaltschaft übermittelt werden. Der Verhaftete wurde am Donnerstagnachmittag von der Bundespolizei in die Justizvollzugsanstalt in Bernau am Chiemsee eingeliefert. Dort wird er voraussichtlich knapp zwei Monate lang zu erreichen sein.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel