2.2 C
München
Mittwoch, 7. Dezember 2022

Bundespolizeidirektion München: Unbekannter setzt elf Personen in Kreuth ab – Rosenheimer Bundespolizei ermittelt nach Großschleusung

Top Neuigkeiten

Kreuth / Rosenheim (ots) –

Offenkundig hat ein Schleuser fünf Erwachsene und sechs Kinder Mittwoch (14. September) in Kreuth abgesetzt. Am Abend begab sich die ortsfremde Gruppe in ein geöffnetes Schnellrestaurant. Die Rosenheimer Bundespolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Ein Angestellter des Lokals, dem die Umstände des Gaststättenbesuchs der elf Personen dubios vorkamen, verständigte die Polizei in Bad Wiessee. Die eingetroffenen Beamten stellten fest, dass sich die Migranten nicht ausweisen konnten. Eigenen Angaben zufolge stammen die Kurden ursprünglich aus der Türkei. Wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern wurde die grenzpolizeilich zuständige Bundespolizei eingeschaltet.

Die drei Männer, zwei Frauen und sechs Kinder wurden nach Rosenheim zur Bundespolizeiinspektion gebracht. Bei der Durchsuchung fanden die Beamtinnen und Beamten in einer Unterhose und einem BH türkische Ausweise. Die Bundespolizisten konnten mithilfe der Fingerabdrücke der Erwachsenen im Alter zwischen 29 und 41 Jahren nachvollziehen, dass diese bereits in Kroatien registriert worden waren. Nach ersten Erkenntnissen hatten die Migranten die Fahrdienste eines Mannes in Anspruch genommen. Der unbekannte Fahrer soll sie mit seinem Wagen über die deutsch-österreichische Grenze gebracht haben. In Kreuth mussten alle im Bereich der B 307 das Fahrzeug verlassen. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen werden die beiden türkischen Familien mit den Kindern, 1, 2, 4, 7, 10 und 13 Jahre alt, voraussichtlich einer Aufnahmestelle für Flüchtlinge zugeleitet.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel