3.1 C
München
Freitag, 12. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Untersuchungshaft nach widersprüchlichen Angaben – Bundespolizei stoppt syrisches Quartett auf Landstraße bei Kiefersfelden

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat Donnerstagnachmittag (9. November) zwei in Deutschland lebende Syrer ins Gefängnis gebracht. Beide werden beschuldigt, zwei Landsleute eingeschleust zu haben. Nach ihrer in der Nacht vorausgegangenen Festnahme auf der Landstraße zwischen Kufstein und Kiefersfelden machten sie teils widersprüchliche, teils nicht nachvollziehbare Angaben.

Auf jeweilige Nachfrage hin nannten die vier syrischen Fahrzeuginsassen unterschiedliche Reiseziele. Bremen, Salzburg oder Wien wurden in Erwägung gezogen. Unklar blieb auch wie genau der Kontakt zwischen Fahrer und Beifahrer sowie den zwei Begleitern in Kufstein zustandegekommen war. Die Auskünfte der Syrer ergaben hierzu ein widersprüchliches Bild, das offenließ, ob eine organisierte Abholung oder ein zufälliges Treffen am Kufsteiner Bahnhof in Betracht zu ziehen wäre. Der Fahrzeugführer jedenfalls beteuerte, dass es sich um eine reine Zufallsbekanntschaft unter Landsleuten gehandelt hätte.

Die Rosenheimer Bundespolizei zeigte den 30-jährigen Fahrer und den 28-jährigen Beifahrer, die in Baden-Württemberg wohnhaft und gemeldet sind, wegen Einschleusens von Ausländern an. Auf richterliche Anordnung hin wurden sie in Untersuchungshaft genommen und jeweils in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die von ihnen offenkundig geschleusten syrischen Migranten, 23 und 19 Jahre alt, die bei der Grenzkontrolle nicht über die erforderlichen Papiere verfügt hatten, gingen ebenfalls getrennte Wege. Während der eine ein Schutzersuchen stellte und an eine Aufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge weitergeleitet wurde, musste der andere nach Österreich zurückkehren. Er wurde zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel