3.1 C
München
Dienstag, 27. Februar 2024

Bundespolizeidirektion München: Verhaftete Männer bekommen Unterstützung / Bruder zahlt Geldstrafe – Rumäne darf dennoch nicht einreisen

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat bei Grenzkontrollen an der A93 einen Rumänen und einen Bosnier verhaftet. Beide hatten aufgrund verhängter Strafbefehle noch Geldstrafen zu begleichen. Da sie nicht zahlen konnten, drohte ihnen jeweils ein Gefängnisaufenthalt. Es gelang ihnen, Geldgeber zu finden, die für sie spontan einsprangen.

Ein rumänischer Businsasse wurde, wie sich bei der grenzpolizeilichen Überprüfung seiner Personalien nahe Kiefersfelden herausstellte, mit einem Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Cottbus gesucht. Demnach hatte das Amtsgericht in Lübben (Lkr. Dahme-Spreewald) wegen eines gemeinschaftlich verübten Diebstahls eine Geldstrafe in Höhe von 1.800 Euro festgesetzt. Ersatzweise hätte der Mann eine 120-tägige Freiheitsstrafe verbüßen müssen. Der Gang ins Gefängnis blieb dem Rumänen nur dank der Unterstützung des telefonisch erreichten Bruders erspart. Dieser zahlte den geforderten Betrag in einer Polizeidienststelle in Baden-Württemberg ein, sodass der von der Rosenheimer Bundespolizei verhaftete 30-Jährige seine Reise eigentlich hätte fortsetzen können. Doch die Beamten hatten bei ihren Recherchen auch herausgefunden, dass dem Rumänen in der Vergangenheit das Recht auf Freizügigkeit aberkannt worden war. Insofern wurde ihm die Einreise in die Bundesrepublik verweigert. Die Bundespolizisten überstellten ihn der österreichischen Polizei.

„Knapp bei Kasse“ war auch der Beifahrer in einem Pkw, der von Kufstein kommend in Richtung Rosenheim unterwegs war. Die Kontrollbeamten stellten mithilfe des Polizeicomputers fest, dass gegen den Bosnier ein Haftbefehl der Stuttgarter Staatsanwaltschaft vorlag. Das Amtsgericht Leonberg (Lkr. Böblingen) hatte wegen eines früheren illegalen Aufenthalts eine Geldstrafe in Höhe von 1.250 Euro angeordnet. Da der 32-Jährige nicht zahlen konnte, kam eine 50-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in Betracht. Der Fahrzeugführer, ein Bekannter des bosnischen Staatsangehörigen, sorgte dafür, dass sein Mitfahrer die Fortsetzung der Reise nicht um 50 Tage verschieben musste und kam für dessen Justizschulden auf.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel