2.2 C
München
Mittwoch, 7. Dezember 2022

Bundespolizeidirektion München: Zu sechst im Fünfsitzer – Phantasiedokument als Führerschein / Bundespolizei beschuldigt Pakistaner des Einschleusens von Ausländern

Top Neuigkeiten

Rosenheim / Bad Aibling (ots) –

Die Bundespolizei hat am Mittwoch (28. September) einen mutmaßlichen Schleuser ins Traunsteiner Gefängnis gebracht. Auf Anordnung des Amtsgerichts in Rosenheim musste der Pakistaner die Untersuchungshaft antreten. Er wird, beschuldigt fünf indische Staatsangehörige mit einem in Polen zugelassenen Mietwagen illegal von Österreich nach Deutschland gebracht zu haben. Seine Tour mit dem übersetzten Pkw beendeten Fahnder auf der A8 nahe Bad Aibling.

Bei der Personenkontrolle wies sich der pakistanische Fahrzeugführer mit einer portugiesischen Aufenthaltsgenehmigung sowie einem internationalen Führerschein aus. Die Raublinger Beamten erkannten sogleich, dass die Fahrerlaubnis nicht echt war, und stellten das Phantasiedokument sicher. Im Auto fuhren noch fünf weitere Männer mit. Somit waren mehr Personen im Wagen, als Sitzplätze zur Verfügung standen. Ausweisen konnten sich die Mitfahrer nicht. Eigenen Angaben zufolge stammen die fünf Migranten im Alter zwischen 22 und 50 Jahren ursprünglich aus Indien.

Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler in Rosenheim waren die Inder auf der Suche nach Arbeit und hielten sich zuletzt in Österreich auf, wo sie auch bereits behördlich registriert worden waren. Dort sind sie offenbar von dem Pakistaner abgeholt und für einen Fahrpreis von mehreren hundert Euro pro Person nach Deutschland befördert worden. Die organisierte Schleusung von Indien nach Europa soll jedem der Männer sogar über 15.000 Euro gekostet haben. Auf richterliche Entscheidung hin wurden die indischen Migranten in Haft genommen, um ihre geordnete Zurückschiebung nach Österreich sicherzustellen. Ihr Fahrer musste der gerichtlichen Anordnung entsprechend in der Justizvollzugsanstalt Traunstein die Untersuchungshaft antreten. Die Bundespolizei ermittelt gegen den 32-Jährigen wegen Einschleusens von Ausländern und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel