3.1 C
München
Samstag, 13. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Zugentgleisung am Güterbahnhof Freimann / Hoher Sach-, kein Personenschaden

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Die Bundespolizei hat nach einer Zugentgleisung eines Autotransporters, anlässlich eines Rangiervorgangs (Freitagnacht, 13. Oktober), Ermittlungen wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Personen wurden nicht verletzt, es kam jedoch am Gleiskörper und am Oberbau zu einem hohen Sachschaden im unteren sechsstelligen Bereich.

Gegen 23:45 Uhr kam es am Güterbahnhof München-Freimann zu einer Zugentgleisung. Ermittlungen ergaben, dass ein geschlossener Automobiltransportwaggon während des Rangiervorgangs beim Überfahren einer handgesteuerten Weiche entgleiste und erst nach mehr als 110 Metern zum Stillstand kam. Hierbei stellte sich der entgleiste Waggon quer, riss einen Oberleitungsmasten um, wodurch letztlich die stromführende Oberleitung auf einer Länge von ca. 100 Metern abriss.
Bei der Rangiereinheit handelte es sich um insgesamt 18 Automobiltransportwaggons, welche teils hochwertige Fahrzeuge geladen hatten. Zu Personenschäden kam es nicht. Ursächlich für die Entgleisung des Waggons ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein zweigleisiger Lauf an der betreffenden Weiche, der darauf zurückzuführen ist, dass sich die Weichenzunge dieser Weiche beim Überfahren nicht in Endstellung befand.

Im Rahmen der ersten Ermittlungen vor Ort kann nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden, dass betriebsfremde Personen durch händisches Umstellen der betreffenden Weiche die Entgleisung auslösten. Weitere Ermittlungen dahingehend dauern an. Die ungefähre Sachschadenshöhe am Gleisoberbau wurde von einem verantwortlichen DB-Mitarbeiter im unteren sechsstelligen Bereich (ca. 100.000 EUR) benannt. Hinzu kommt der beschädigte Waggon samt darin befindlicher Neuwagen. Hinsichtlich dieses Schadens können bis auf weiteres keine Angaben gemacht werden.
Durch Mitarbeiter der Deutschen Bahn AG wurde der betreffende Gleisabschnitt geerdet. Es wurden Spezialfahrzeuge zur Bergung des Unfallwaggons und Beseitigung der Oberleitungsschäden bahnseitig herangeführt.

Aufgrund der Schäden an der entgleisten Rangiereinheit bzw. den Schäden am Gleiskörper und an der Oberleitung ist der Rangierbetrieb im Bereich des Güterbahnhofs München-Freimann mit hoher Wahrscheinlichkeit über das Wochenende beeinträchtigt. Zu Behinderung im Personenverkehr bei Zügen oder S-Bahnen kam es nicht.

Die Bundespolizei setzte zur Unfallaufnahme auch einen Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim ein. Der Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion München hat die Erforschung der Unfallursache und die Ermittlungen wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen.

Die anhängende Bildmontage sowie die Bilder des entgleisten Zuges (Bilder der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim) können zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: [email protected]

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel