3 C
München
Samstag, 4. Februar 2023

Bundespolizeidirektion München: Zwei mutmaßliche Schleuser auf B2 gefasst / Bundespolizei weist offenkundig geschleuste Kosovaren und Kubaner zurück

Top Neuigkeiten

Mittenwald / B2 / Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Von Samstag auf Sonntag (29./30. Oktober) hat die Bundespolizei auf der B2 zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen. Sie werden beschuldigt, mit ihren Autos unabhängig voneinander mehrere Ausländer über den Grenzübergang Mittenwald – Scharnitz illegal nach Deutschland befördert zu haben. Die beiden Pkw-Fahrer stammen aus Italien beziehungsweise dem Kosovo.

Bei der Kontrolle der Insassen eines Wagens mit deutschen Kennzeichen stellten die Bundespolizisten fest, dass es sich bei dem Fahrzeugführer um einen kosovarischen Staatsangehörigen handelt, der im Landkreis Fürstenfeldbruck gemeldet ist. Seine zwei Begleiter, die ursprünglich ebenfalls aus dem Kosovo stammen, verfügten nicht über die Papiere, die für den beabsichtigten Aufenthalt in der Bundesrepublik erforderlich gewesen wären. Wenig später fanden die Beamten heraus, dass die Frau und der Mann in der Vergangenheit bereits in Italien registriert worden waren. Die Kosovaren wurden jeweils wegen illegaler Einreise angezeigt. Anschließend mussten sie das Land wieder in Richtung Österreich verlassen. Ihr Fahrer durfte die Heimfahrt allein fortsetzen. Der 45-Jährige wurde wegen Einschleusens von Ausländern angezeigt.

Mit einem Strafverfahren wegen Schleuserei muss voraussichtlich auch ein Italiener rechnen, der mit zwei Kubanern unterwegs war. Bei dem Fahrer des Fahrzeugs, das in Italien zugelassen worden war, handelte es sich den Recherchen der Bundespolizisten zufolge allerdings ebenfalls um einen gebürtigen Kubaner. Der 53-Jährige händigte den Beamten bei der Grenzkontrolle einen gültigen italienischen Ausweis aus. Seine männlichen Begleiter führten nicht die erforderlichen Einreisepapiere mit. Eigenen Angaben zufolge wollten sie in Deutschland lediglich einen Freund besuchen. Die Bundespolizei verweigerte den Männern die Einreise und ordnete, nachdem sie wegen des illegalen Einreiseversuchs angezeigt worden waren, ihre Zurückweisung nach Österreich an. Ihr Chauffeur wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen mit einer Strafanzeige im Gepäck aus der Bundespolizei-Dienststelle in Garmisch-Partenkirchen entlassen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel