3.1 C
München
Dienstag, 16. Juli 2024

Klimastreik / 2000 deutsche Unternehmen fordern: Stoppt klimaschädliche Subventionen

Top Neuigkeiten

Bochum (ots) –

Beim Klimastreik an diesem Freitag fordert ein Bündnis aus rund 2000 deutschen Unternehmen die Bundesregierung auf, fossile Fehlanreize zu beenden. Sie alle wollen zukunftsfähig handeln. Ihr Weg ist fair, sozial und ökologisch.

65 Milliarden Euro fließen in Deutschland jährlich in Vergünstigungen wie Dieselprivileg, Steuerfreiheit für Kerosin oder Dienstwagen. Das zeigt die Studie des Umweltbundesamt über sogenannte „klimaschädliche Subventionen“. Die GLS Bank und Mitarbeitende aus rund 2000 Unternehmen gehen mit dieser Forderung am Freitag beim globalen Klimastreik gemeinsam mit Fridays for Future deutschlandweit auf die Straße.
Ihre Botschaft: Eine andere Wirtschaftsweise und ein Leben in einer sozialen, fairen und ökologischen Gesellschaft sind möglich.

Fossile Subventionen verzerren den Wettbewerb

Gemeinsam appellieren sie an die Bundesregierung, die reine Wachstumslogik aufzugeben und stärkere Anreize zu setzen, dass Wirtschaft und Gesellschaft innerhalb planetarer Grenzen handeln. Die Unternehmen stehen selbst für eine solche Wirtschaftsweise.
„Aus sich selbst heraus nachhaltig wirtschaftende Unternehmen werden durch fossile Subventionen benachteiligt, denn sie verzerren den Wettbewerb“, sagt Aysel Osmanoglu, Vorstandssprecherin der GLS Bank.
Ohne diese Wettbewerbsverzerrung würde die sozial-ökologische Transformation keine Förderprogramme benötigen. 2000 Unternehmen sind deshalb im Vorfeld dem Aufruf der GLS Bank gefolgt und haben sich auf der Homepage https://www.unternehmenfuersklima.de/ angeschlossen. Laut Koalitionsvertrag sollten fossile Subventionen in dieser Wahlperiode abgebaut werden. Diesen Freitag wird die Regierung lautstark daran erinnert.

Unternehmen fürchten um ihre Zukunft

Die Folgekosten der unzureichenden Klimaschutzmaßnahmen in Form von Extremwetter, Ernteausfällen und Gesundheitsschäden durch Hitze zahlen alle. Auch immer mehr Unternehmer*innen wird klar: Ihr Betrieb und Geschäftsmodell hängen davon ab, wie die Gesellschaft die Transformation meistert. Sie spüren schon heute die Folgen des Fachkräftemangels, dem Renteneinritt der geburtenstarken Generation, Mängel im Schulsystem, unzureichender Kinderbetreuung und der sich weiter öffnenden Schere zwischen Arm und Reich.

„Das Gegeneinander-Ausspielen von sozialen Fragen, Ökologie und Wirtschaft ist vorbei. Es muss alles integriert werden. Wir müssen das alles miteinander denken, um die Herausforderungen anzugehen“, sagt Aysel Osmanoglu.

Die GLS Bank gilt als Pionierin für ein soziales, ökologisches und zugleich ökonomisches Finanzwesen. Ihre selbst gesetzten Anlage- und Finanzierungsgrundsätze gehen über die gesetzlichen Vorgaben hinaus. In der jeder Branche gibt es sie bereits: Die Unternehmer*innen, die zukunftsgerecht arbeiten. Diese innovativen Ideen und Alleingänge sind zwar möglich. Doch die aktuelle Lage braucht einen gesamtgesellschaftlichen Wandel.

Pressekontakt:
Angelika Ivanov
Nora SchareikaM: [email protected]
T: +49 (0) 234 5797 5340GLS Bank
Christstr. 9
44789 Bochum
Original-Content von: GLS Bank, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel