3.1 C
München
Dienstag, 25. Juni 2024

Ökologisch nachhaltiges Produzieren wird Standard für sämtliche Bewegtbild-Auftragsproduktionen der ARD ab 2025

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Schrittweise Umstellung auch bei Eigenproduktion geplant

Die ARD wird schrittweise bis Anfang 2025 alle Auftragsproduktionen im Bereich Bewegtbild umwelt- und ressourcenschonend ausrichten. Dies haben die Intendantinnen und Intendanten der ARD auf ihrer Sitzung am 25./26. April 2023 beschlossen. Eine sukzessive Umstellung hin zu nachhaltigen Medienproduktionen plant die ARD bis zum 1. Januar 2025 auch für Eigenproduktionen. Indem der ARD-Verbund seine Anstrengungen für ein ökologisches Erstellen von Programminhalten systematisch intensiviert, erfüllt er seine gesellschaftliche Verantwortung.

Maßstab für Auftragsproduktionen sind die „Ökologischen Standards für deutsche Kino-, TV- und Online-/VoD-Produktionen“ (https://www.green-motion.org/files/16_Oekologische_Mindeststandards/Dokumente/230215_OEkologische_Standards_fuer_deutsche_Kino-__TV-__Online-__VoD-Produktionen.pdf) des Arbeitskreises „Green Shooting“, in dem sich die ARD bereits seit Jahren engagiert. Die ökologische Medienproduktion reicht vom klimaschonenden Energieverbrauch über den ressourcenschonenden Einsatz von Materialien bis hin zu Vorgaben für den Transport oder wie Drehteams untergebracht und verpflegt werden. Bereits 2021 hatte die ARD in ihren „Eckpunkten 2.0“ (https://www.ard.de/die-ard/ARD-Eckpunkte-2021-2024-100.pdf) gegenüber den Produzentinnen und Produzenten zugesagt, Kosten, die im Zusammenhang mit „Green Production“ entstehen, in der Kalkulation von Auftragsproduktionen zu berücksichtigen.

Nachhaltigkeitsstrategie und -management der ARD

Die Umstellung auf 100 % ökologische Produktion ist ein wichtiger Bestandteil der ARD-Nachhaltigkeitsstrategie. In diesem Zusammenhang begrüßt der Medienverbund auch die Festschreibung der „Grundsätze Nachhaltigkeit“ in der Präambel des 3. Medienänderungsstaatsvertrages sowie die einheitlichen Ökologischen Standards für audiovisuelle Produktionen, die spätestens ab dem 1. Juli 2023 bundesweit Voraussetzung für alle in Deutschland öffentlich geförderten Kino-, TV- und Online-/VoD-Produktionen sind.

Um die eigenen Bestrebungen beim Thema Nachhaltigkeit zu systematisieren, hat die ARD im Jahr 2021 das „ARD-Board Ökologische Nachhaltigkeit“ eingerichtet, das vom Bayerischen Rundfunk gemeinsam mit dem ARD-Generalsekretariat koordiniert wird. Das Board mit internen Fachleuten aus verschiedenen Kompetenzbereichen treibt das nachhaltige Handeln der ARD in Feldern wie Betriebsmanagement, Medienproduktion, Verbreitung, IT und Eventmanagement voran.

Der erste ARD-Nachhaltigkeitsbericht des Medienverbundes erschien 2020. Ihren zweiten Bericht zur ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit wird die ARD im vierten Quartal 2023 veröffentlichen.

Pressekontakt:
Telefon: 0711 929-11030
E-Mail: pressestelle@ard.de
Original-Content von: ARD Presse, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel