3.1 C
München
Sonntag, 21. April 2024

ZOLL-M: Zollfahndung und Landratsamt stoßen gemeinsam auf zahlreiche illegale Waffen.

Top Neuigkeiten

München Garmisch-Partenkirchen (ots) –

Maschinenpistolen, Sturmgewehre, Faustfeuerwaffen und Munition bei
Durchsuchungen im Raum Garmisch-Partenkirchen sichergestellt.

– Pressemitteilung ergeht nach derzeitigem Stand des
Ermittlungsverfahrens –

Insgesamt 61 Stück Lang- und Kurzwaffen, darunter Maschinenpistolen, Sturm- bzw. Repetiergewehre, Pistolen, Revolver aber auch diverse Waffenteile haben Ermittlerinnen und Ermittler des Zollfahndungsamtes München, Dienstsitz Nürnberg, bei der Durchsuchung einer Wohnung sowie einer Scheune im Raum Garmisch-Partenkirchen am 08.03.23 vorgefunden. Daneben stießen sie auf rund 6.500 Schuss zugehöriger Munition unterschiedlichen Kalibers, deren Besitz nicht von waffenrechtlichen Erlaubnissen gedeckt war.

Die Maßnahmen richteten sich gegen einen 62-jährigen Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit, der im Verdacht steht, sich neben seinen legalen Waffen auch illegale beschafft zu haben. Im Vorfeld der Durchsuchungen war durch Abgleich des Waffenbesitzes beim Landratsamt Garmisch-Partenkirchen in Erfahrung gebracht worden, dass der Beschuldigte 22 Waffen (20 Langwaffen, 2 Pistolen) legal besitzt.

Beamte des Landratsamtes wohnten den Durchsuchungen bei und stellten fest, dass bezüglich der legal besessenen Waffen unter anderem gegen die Aufbewahrungspflichten verstoßen wurde.

Dass neben den legal besessenen 22 Waffen noch 39 weitere, unregistrierte vorgefunden wurden, überraschte sowohl Zollfahnderinnen und Zollfahnder als auch die Kräfte des Landratsamtes. Bei vier Waffen könnte es sich um sogenannte unbrauchbar gemachte Dekowaffen handeln.

Als Beweismittel und Gegenstände, die der Einziehung unterliegen könnten, stellte das Zollfahndungsamt München die unregistrierten illegalen Waffen, die Waffenteile und die Munition sicher. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München II und des Zollfahndungsamtes München erstrecken sich dabei auf Verstöße gegen das Waffen- und Verbrechen nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz.

Die in der Waffenbesitzkarte eingetragenen 22 Stück Waffen stellten die Beamten des Landratsamtes Garmisch-Partenkirchen samt Waffenbesitzkarte noch am Durchsuchungstag vor Ort auf Gefahr in Verzug sicher, da an der Zuverlässigkeit des Tatverdächtigen Zweifel bestehen.

Auf den 62-jährigen Deutschen wurden die Zollfahnder aufmerksam, als Hinweise einer Partnerdienststelle eingingen, wonach er aus dem Ausland ein Sturmgewehr eingeschmuggelt haben soll. Die Ermittlungen dauern an.

Sicherung des legalen Waffenbesitzes – Zusammenarbeit der Behörden miteinander:
Zur Abwehr von Gefahren im Zusammenhang mit Waffenbesitz ist es wichtig, dass Behörden gut zusammenarbeiten. Sei es mit den Polizeibehörden oder wie kürzlich im Landkreis Garmisch-Partenkirchen mit den Beamten des Zollfahndungsamtes München. Ein überragendes Interesse der Allgemeinheit besteht, das mit dem privaten Waffenbesitz verbundene erhebliche Sicherheitsrisiko auszuschließen. Liegen Tatsachen vor, die auf eine Eigen- bzw. Fremdgefährdung bzw. Unzuverlässigkeit des Waffenbesitzers hinweisen, sind im Rahmen von „Gefahr in Verzug“ die Waffen unverzüglich sicherzustellen. Hierbei ist eine enge Zusammenarbeit gefragt. Sei es als Zeuge oder auch logistisch beim Transport und Aufbewahrung von sichergestellten Waffen. Wie der Fall im Landkreis Garmisch-Partenkirchen kürzlich zeigte, funktioniert die Zusammenarbeit zwischen den Behörden reibungslos (Quelle: Landratsamt Garmisch-Partenkirchen).

Rückfragen bitte an:

Zollfahndungsamt München
Pressesprecher
Christian Schüttenkopf
Telefon: 089 5109 1660
Fax: 089 5109 1180
E-Mail: presse@zfam.bund.de
www.zoll.de

Original-Content von: Zollfahndungsamt München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel