2.2 C
München
Mittwoch, 7. Dezember 2022

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei stoppt Jugendlichen mit über einem Kilogramm illegaler Feuerwerkskörper im Rucksack

Top Neuigkeiten

Furth im Wald (ots) –

Am Freitagnachmittag (30. September) haben Bundespolizisten in Furth im Wald einen Jugendlichen mit über einem Kilogramm Pyrotechnik im Rucksack erwischt. Der 17-Jährige war mit seinem Moped nach Tschechien gefahren und hatte sich dort die Böller gekauft.

Gegen 16:30 Uhr kontrollierten Bundespolizeifahnder einen 17-jährigen Mopedfahrer in Furth im Wald in der Böhmerstraße. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie in den Rucksack des Teenagers schauten: insgesamt rund 1,2 Kilogramm in Deutschland nicht zugelassener Feuerwerkskörper waren darin verstaut.

Die Bundespolizisten stellten die Knallkörper sicher. Eigenen Angaben zufolge hatte der 17-Jährige die Ware in Tschechien gekauft.

Das Bundespolizeirevier Furth im Wald ermittelt wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz und informierte das zuständige Jugendamt. Nach Verständigung der Mutter durfte der Jugendliche wieder nach Hause fahren.

Die Bundespolizei Waldmünchen warnt vor verbotenen Feuerwerkskörpern:

Nicht zugelassenes Feuerwerk ist um ein Vielfaches gefährlicher als geprüfte Pyrotechnik. Die gesundheitlichen Folgen von illegalem Feuerwerk können enorm sein – bis hin zum Verlust von Gliedmaßen.

Der Besitz und die Einfuhr von nicht zugelassenen Feuerwerkskörpern ist in Deutschland verboten. Die Verstöße gegen das Sprengstoff- oder Zollrecht können mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bestraft bzw. mit einer Geldbuße belegt werden. Der Strafverfolgung schließt sich die kostenpflichtige Entsorgung beschlagnahmter Feuerwerkskörper an.

Weitere Informationen unter: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/Service/Mediathek/Downloads/pyrotechnik_flyer_file.pdf?__blob=publicationFile&v=5

Rückfragen bitte an:

Sylvia Hieninger
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen
An der Walk 3 | 93449 Waldmünchen
Polizeihauptkommissarin
Telefon: 09972 9408-106
E-Mail: bpoli.waldmuenchen.controlling@polizei.bund.de

Die Beamten der Bundespolizeiinspektion Waldmünchen verrichten ihren
Dienst am Inspektionssitz in Waldmünchen sowie in den nachgeordneten
Bundespolizeirevieren Furth i. W. und Regensburg (Bahnhof).
Der Zuständigkeitsbereich der Dienststelle umfasst die Landkreise
Cham, Schwandorf, Amberg-Sulzbach, Regensburg, Neumarkt und Kelheim
sowie die kreisfreien Städte Regensburg und Amberg. Zu den
Kernaufgaben der Inspektion gehören die Binnengrenzfahndung und die
Gewährleistung der Sicherheit von Bahnreisenden. Die Waldmünchener
Bundespolizisten bekämpfen grenzüberschreitende Kriminalität in enger
Zusammenarbeit mit der bayerischen und tschechischen Polizei sowie
dem Zoll. Im bahnpolizeilichen Aufgabenbereich ist die
Bundespolizeiinspektion Waldmünchen zuständig für Gefahrenabwehr und
Strafverfolgung auf den Bahnlinien und Bahnhöfen der südlichen
Oberpfalz.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel