3.1 C
München
Mittwoch, 28. Februar 2024

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei stoppt mehrfach gesuchten Mann nach kurzer Verfolgung auf Autobahn

Top Neuigkeiten

Oberaudorf (A93) / Rosenheim (ots) –

Geldstrafen in Höhe von 15.200 Euro – 335 Tage ins Gefängnis

Nach kurzer Verfolgung auf der A93 hat die Bundespolizei Montagnacht (8. Mai) einen Kleintransporter bei Oberaudorf gestoppt. Der Fahrer wurde verhaftet. Ihm dürfte klar gewesen sein, dass er gleich mehrfach gesucht wurde. Er muss für die Dauer von 335 Tagen ins Gefängnis.

Das Fahrzeug mit französischen Kennzeichen sollte zunächst in der Autobahn-Kontrollstelle auf Höhe Kiefersfelden angehalten werden. Die Signale der Bundespolizisten missachtete der Fahrzeugführer. Statt der Beschilderung entsprechend herunterzubremsen, fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit knapp an den Kontrollbeamten vorbei. Mithilfe eines Verfolgungsfahrzeugs gelang es der Bundespolizei den Transporter schon nach wenigen Kilometern einzuholen und an der Anschlussstelle Oberaudorf aus dem Verkehr zu ziehen. Der Fahrer gab an, die Anhaltezeichen der Beamten nicht als solche verstanden zu haben. Er wies sich mit einem norwegischen Reisepass und einem deutschen Führerschein aus.

Vier Strafbefehle, sieben Aufenthaltsermittlungen und eine neue Anzeige

Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich heraus, dass gegen den 45-Jährigen vier Strafbefehle vorlagen: Wegen Betrugs hatte er eine im Jahr 2019 vom Amtsgericht Hagen festgesetzte Geldstrafe in Höhe von 1.800 Euro zu zahlen. Wegen eines weiteren Betrugsfalls war ihm 2022 vom Amtsgericht in Erlangen eine Geldstrafe von 6.900 Euro auferlegt worden. Im selben Jahr hatte er abermals wegen Betrugs eine Geldstrafe in Höhe von 2.925 Euro vom Amtsgericht Kitzingen bekommen. Anfang 2023 erließ das Amtsgericht Aschaffenburg einen Strafbefehl über 3.575 Euro wegen Trunkenheit im Verkehr und entzog dem norwegischen Staatsangehörigen zugleich für die Dauer von neun Monaten die Fahrerlaubnis. Darüber hinaus sind wegen weitergehender Ermittlungen in sieben anderen Verfahren die Staatsanwaltschaften in Bamberg, Dresden, Grimma, Hanau, Koblenz, Lübeck und Saarbrücken an der Erreichbarkeit des Mannes interessiert. Der Aufenthaltsort des Norwegers steht die nächsten Monate jedenfalls fest. Da er die geforderten Geldstrafen in Höhe von zusammengerechnet 15.200 Euro nicht zahlen konnte, musste er ersatzweise für die Dauer von insgesamt 335 Tagen ins Gefängnis. Die Rosenheimer Bundespolizei lieferte den Verhafteten in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein. In den kommenden Monaten wird er sich dann auch noch mit einer Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis auseinandersetzen müssen, da er trotz entzogener Fahrerlaubnis am Steuer des Transporters saß.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel