3.1 C
München
Freitag, 19. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Bundespolizei vollstreckt Haftbefehl auf Inntalautobahn / Verurteilter Vergewaltiger muss Gefängnisstrafe vollständig absitzen

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Mit seiner Abschiebung im Februar dieses Jahres wären einem verurteilten Bulgaren die noch verbliebenen 422 Tage Haft erspart geblieben. 2020 war er wegen Vergewaltigung vom Landgericht München zu einer viereinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Die Bundespolizei hat den Mann am Montagmorgen (3. Juli) unmittelbar nach seiner Einreise auf der A93 bei Kiefersfelden kontrolliert und festgenommen.

Obwohl der 30-Jährige hätte wissen müssen, dass mit seiner Rückkehr nach Deutschland die Restfreiheitsstrafe fällig wird, fuhr er auf der Inntalautobahn in Richtung Rosenheim. Die Bundespolizei stoppte den Fahrer eines in Bulgarien zugelassenen Autos im Rahmen der Grenzkontrollen. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich nicht nur heraus, dass er die Bundesrepublik vor rund fünf Monaten verlassen musste, sondern dass gegen ihn auch ein Haftbefehl der Münchner Staatsanwaltschaft vorlag. Demnach hat er wegen einer in der Vergangenheit begangenen Vergewaltigung eine Reststrafe von knapp 14 Monaten zu verbüßen. Das Einreiseverbot war bis Februar 2031 festgesetzt worden.

Der bulgarische Staatsangehörige wurde festgenommen und zur Bundespolizei-Dienststelle nach Rosenheim gebracht. Von dort aus lieferten ihn die Beamten in die Justizvollzugsanstalt Bernau ein.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel