3.1 C
München
Montag, 22. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Diensthund-Einsatz am Ostbahnhof / Durchsetzung mehrerer Platzverweise sowie eines Haftbefehls

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Am Dienstagabend (15. August) war die Bundespolizei zu einer Auseinandersetzung zweier größerer Personengruppen im Untergeschoss des Ostbahnhofs gerufen worden. Da die rund 20 Personen Platzverweisen nicht nachkamen und die Situation zu eskalieren drohte, wurde ein Diensthund eingesetzt, der die Lage letztlich bereinigte. Gegen einen der Beteiligten bestand ein Haftbefehl.

Insgesamt fünf Steifen und Diensthund Bingo waren gegen 17:45 Uhr im Untergeschoss des Ostbahnhofs notwendig um eine Auseinandersetzung zweier größerer Personengruppen sowie ausgesprochene Platzverweise durchzusetzen. Bei einer Kontrolle erster Personen wurde ein offener Haftbefehl wegen Erschleichens von Leistungen gegen einen 26-jährigen Türken festgestellt. Die Umstehenden solidarisierten sich mit dem in Neuhausen Lebenden und wollten dessen Mitnahme zur Dienststelle verhindern. Als die Männergruppe (alle hatten Strohhüte auf) immer aggressiver, unkooperativer und pöbelnder wurde – zudem die persönliche Distanz zu den Beamten ständig unterschritt und mehrfache Aufforderungen von Platzverweisen ignorierte – zudem die Situation immer mehr Schaulustige anzog, wurde Diensthund Bingo zum Einsatz g-bracht.

Mit Beißkorb und Führleine verbellte er zunächst die eine, rund zehnköpfige Männergruppe. Erst als der Schäferhund einem Mann, der sich dem Diensthundeführer aggressiv genähert hatte, gegen den Oberkörper sprang, ließen sich die Personen von Beamten zurückdrängen und zum Bahnsteig einer Regionalbahn Richtung Mühldorf begleiten.

Der 26-jährige, gesuchte Türke konnte eine 15-tägige Ersatzfreiheitsstrafe durch Begleichung der geforderten Geldstrafe in Höhe von 300 EUR abwenden. Er verließ das Revier der Bundespolizei im Ostbahnhof freien Fußes.

Der Vorfall war aufgrund des hohen Personenaufkommens im Ostbahnhof äußerst öffentlichkeitswirksam. Zudem machten einige der unbeteiligten Umstehenden von den polizeilichen Maßnahmen sowie vom Diensthundeeinsatz mit Smartphones Bilder und Videos.
Bei den polizeilichen Maßnahmen wurden weder Männer aus der Personengruppe noch Beamte verletzt.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: [email protected]

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel