-1.9 C
München
Freitag, 27. Januar 2023

Bundespolizeidirektion München: Frühestens im Frühling „auf freiem Fuß“ / Bundespolizei verhaftet dreifach gesuchten Rumänen

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat Mittwochnacht (21. Dezember) einen mit mehreren Haftbefehlen gesuchten Rumänen bei Grenzkontrollen auf der Inntalautobahn (A93) festgenommen. Der Mann wird frühestens im Frühling des kommenden Jahres wieder „auf freiem Fuß“ sein – vielleicht auch erst später.

In einem Pkw mit schweizerischen Kennzeichen war der 27-Jährige der Beifahrer. Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass er gleich dreifach gesucht wurde. Allen drei Haftbefehlen lagen Entscheidungen des Amtsgerichts Hannover zugrunde: Demnach muss der rumänische Staatsangehörige wegen Diebstahls mit Waffen eine viermonatige Freiheitsstrafe verbüßen. Wegen eines anderen Diebstahlsfalls hat er außerdem noch zwölf Resttage „abzusitzen“. Dieser Haftaufenthalt könnte ihm durch die vorgesehene Zahlung von 120 Euro erspart bleiben. Ferner wird ihm wegen des mehrfachen Umgangs mit Heroin und Kokain ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeworfen. Da er trotz ordnungsgemäßer Ladung als Angeklagter nicht zu seiner Verhandlung erschienen war, wurde die Untersuchungshaft angeordnet.

Die Bundespolizisten brachten den Rumänen von der Grenzkontrollstelle in die Rosenheimer Inspektion und von dort aus am Donnerstag zum Amtsgericht in Rosenheim. Nachdem die Untersuchungshaft vom zuständigen Richter bestätigt worden war, wurde er in die Justizvollzugsanstalt in Traunstein eingeliefert. Sollte er im Zuge des anstehenden Verfahrens wegen der Drogendelikte verurteilt werden, könnte sich sein bereits festgesetzter mehrmonatiger Freiheitsentzug gegebenenfalls noch weiter verlängern.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel