3.1 C
München
Donnerstag, 25. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Für ein Jahr und einen Tag ins Gefängnis / Bundespolizei verhaftet Rumänen bei Grenzkontrollen auf Inntalautobahn

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Kaum ist das diesjährige Osterfest vorbei, freut sich ein rumänischer Staatsangehöriger vermutlich auch schon wieder auf die nächsten Osterfeiertage im kommenden Jahr. Aus gutem Grund, wird er dann doch aller Voraussicht nach wieder aus dem Gefängnis entlassen werden. Die Bundespolizei hat den Mann im Rahmen der Grenzkontrollen an der A93 festgenommen und für nicht weniger als 366 Tage in die Bernauer Haftanstalt eingeliefert.

Wie sich bei der Überprüfung der Personalien des Pkw-Insassen nahe Kiefersfelden herausgestellt hatte, lag gegen den 35-Jährigen ein Haftbefehl der Wuppertaler Justiz vor. Demnach war der Rumäne 2020 in sein Heimatland abgeschoben worden, nachdem er einen Teil seiner 27-monatigen Freiheitsstrafe „abgesessen“ hatte. Diese war wegen eines besonders schweren Diebstahlsfalls verhängt worden. Mit seiner Abschiebung war gleichzeitig die Aberkennung seines Freizügigkeitsrechts für die Dauer von fünf Jahren verbunden. Aufgrund seiner vorzeitigen Rückkehr in die Bundesrepublik wurde der Rest der noch nicht verbüßten Haftstrafe fällig. Die Bundespolizisten brachten den verhafteten Mann in die Justizvollzugsanstalt nach Bernau. Dort wird er voraussichtlich für ein Jahr und einen Tag „hinter schwedischen Gardinen“ bleiben müssen.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel