3.1 C
München
Dienstag, 16. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Für insgesamt 160 Tage in Haft / Bundespolizei bringt Polen wegen offener Justizschulden ins Gefängnis

Top Neuigkeiten

Grainau (ots) –

Die Garmisch-Partenkirchner Bundespolizei hat am Donnerstagabend in Grainau einen gesuchten Polen gefasst. Der Mann hatte den Haftbefehlen der Staatsanwaltschaften Bayreuth und Osnabrück zufolge Justizschulden in Höhe von zusammengerechnet 4.100 Euro. Da der 34-Jährige nicht zahlen konnte, musste er für die Dauer von insgesamt 160 Tagen ins Gefängnis.

Im Grainauer Ortsgebiet unterzogen die Bundespolizisten den polnischen Fahrzeugführer einer Personenkontrolle. Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Beamten heraus, dass gegen ihn gleich zwei Haftbefehle vorlagen. Demnach hatte das Amtsgericht Kulmbach im Jahr 2021 wegen Trunkenheit im Verkehr eine Geldstrafe in Höhe von 1.400 Euro und das Amtsgericht Nordhorn im Jahr 2022 wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis eine Geldstrafe von 2.700 Euro festgesetzt.

Der Pole konnte keine der beiden Beträge aufbringen. Daher kamen für ihn die von der Justiz vorab ersatzweise bestimmten Freiheitsstrafen von 70 und 90 Tagen in Betracht. Er wurde von der Bundespolizei festgenommen und am frühen Freitagmorgen in die Justizvollzugsanstalt Landsberg am Lech eingeliefert. Dort wird er voraussichtlich den über fünf Monate langen Freiheitsentzug zu verbüßen haben.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel