3.1 C
München
Sonntag, 14. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Geldstrafen gezahlt, aber mit Drogen erwischt / Bundespolizei vollstreckt Haftbefehle und stellt Kokain und Marihuana sicher

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat auf Höhe Kiefersfelden einen Deutschen und einen Marokkaner kontrolliert. Beide wurden jeweils mit einem Haftbefehl gesucht. Aufgrund früherer Strafverfahren hatten sie Geldstrafen in Höhe von 3.300 Euro und 600 Euro zu zahlen. Gleichzeitig mussten sie aber auch neue Strafanzeigen entgegennehmen. Die Beamten fanden bei ihnen Kokain beziehungsweise Marihuana.

In der Kontrollstelle an der Inntalautobahn (A93) überprüften die Bundespolizisten die Personalien von zwei deutschen Pkw-Insassen. Es stellte sich heraus, dass das Amtsgericht München gegen den Beifahrer im Jahr 2020 einen Strafbefehl erlassen hatte. Demnach wurde von ihm wegen des Vergehens der Leistungserschleichung eine Geldstrafe in Höhe von 3.300 Euro gefordert. Ersatzweise war ein 120-tägiger Freiheitsentzug vorgesehen. Der 39-Jährige konnte den geforderten vierstelligen Betrag entrichten. Doch aus dem polizeilichen Gewahrsam wurde er damit noch nicht entlassen. Bei der Durchsuchung des Reisegepäcks im Auto entdeckten die Bundespolizisten in einer seiner Taschen ein Tütchen mit mehreren Gramm Kokain. Auch unter dem Sitz des gleichaltrigen Fahrzeugführers sowie in der Mittelkonsole und in einem Beutel des Fahrers fanden die Kontrollbeamten kleine Dosen und Tütchen mit einigen Gramm Kokain und Marihuana. Zuständigkeitshalber wurde für die weitergehenden Ermittlungen die Bayerische Landespolizei eingeschaltet. Die zwei Männer müssen wegen der mutmaßlichen Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz mit Strafverfahren rechnen.

In einem Zug, der regelmäßig von Kufstein nach Rosenheim fährt, unterzogen Bundespolizisten kurz nach dem Haltepunkt Kiefersfelden einen marokkanischen Reisenden einer Kontrolle. Dieser konnte sich ordnungsgemäß mit seinem Pass und einer italienischen Aufenthaltserlaubnis ausweisen. Die Frage, ob er verbotene Gegenstände mitführe, verneinte er, reagierte jedoch sichtlich nervös. Bei der Überprüfung seiner Personalien zeigte sich, dass gegen den 33-Jährigen seit Anfang des Jahres ein Strafbefehl des Amtsgerichts Garmisch-Partenkirchen vorlag. Der Marokkaner hatte wegen eines früheren Drogenverstoßes eine Geldstrafe von 600 Euro zu entrichten oder eine 60-tägige Ersatzfreiheitsstrafe zu verbüßen. Eine telefonisch verständigte Bekannte erklärte sich bereit, dem Verhafteten zu helfen. Die Frau zahlte den festgesetzten Betrag bei der Bundespolizei in München ein. Damit war aus grenzpolizeilicher Sicht allerdings noch nicht alles erledigt: Bei der zwischenzeitlichen Durchsuchung seines Gepäcks kamen rund 20 Gramm Marihuana zum Vorschein. Der Mann wurde wegen des Drogendelikts und zudem noch wegen Erschleichens von Leistungen angezeigt, da er für die Zugfahrt in Richtung München keine Fahrkarte nachweisen konnte. Unter Berücksichtigung der neuerlichen Vorwürfe stufte die Rosenheimer Bundespolizei den Marokkaner als Gefahr für die öffentliche Ordnung ein. Mit dieser Feststellung erfüllte er die Einreisevoraussetzungen jedoch nicht mehr. In der Folge erhielt er wegen eines illegalen Einreiseversuchs eine weitere Strafanzeige. Nach Abschluss aller erforderlichen Maßnahmen wurde er zurückgewiesen und der österreichischen Polizei überstellt.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel