3.1 C
München
Samstag, 15. Juni 2024

Bundespolizeidirektion München: Kameraaufzeichnung überführt Schläger / Tatverdächtiger in Tatortnähe gestellt

Top Neuigkeiten

München (ots) –

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (8. Juni) kam es am Bahnhof Dachau zu einer körperlichen Attacke gegen einen 26-Jährigen, bei welcher auch dessen Begleiterin verletzt wurde. Ein Tatverdächtiger konnte dank schneller Fahndung und Auswertung der Videoaufzeichnungen vom Bahnhof identifiziert werden.
Gegen 02:00 Uhr befanden sich der 26-jährige Dachauer und seine 17-jährige Begleiterin am Bahnhof Dachau in der Unterführung zur Fahrradgarage, als sie an einer vierköpfigen Gruppe vorbeigingen. Ein Mann aus der Gruppe soll unvermittelt und grundlos auf den 26-Jährigen losgegangen sein und ihn mehrfach ins Gesicht geschlagen haben, bevor sich dieser auf den Boden legte um seinen Kopf mit den Händen zu schützen. Außerdem nahm ihm der Schläger eine ausgeschaltete Musikbox sowie ein Smartphone weg. Die 17-Jährige versuchte den Mann von ihrem Begleiter wegzuziehen, stürzte dabei und zog sich Abschürfungen an den Händen zu. Erst ein Begleiter des Aggressors konnte ihn von seinem Opfer abbringen. Im Anschluss entfernte sich die Gruppe um den Tatverdächtigen. Ein vorbeikommender Passant wählte den Notruf. Im Rahmen einer Nahbereichsfahndung konnte eine Streife der PI Dachau einen 19-jährigen Griechen mit Wohnsitz in Dachau feststellen. Eine durch die Bundespolizeiinspektion München durchgeführte Videoauswertung ergab eine Personengleichheit mit dem Schläger. Die Musikbox warf der 19-Jährige unmittelbar nach der Wegnahme in einen angrenzenden Bach. Das Handy des 26-Jährigen konnte auf einer Treppe am Bahnhof Dachau wiedergefunden werden. Der 26-Jährige trug leichte Verletzungen am Hinterkopf, eine große Beule und Schmerzen im Gesichtsbereich davon und wurde von Sanitätern vor Ort versorgt. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Diebstahl und Sachbeschädigung.

Rückfragen bitte an:

Sina Dietsch
Pressestelle
Telefon: 089 515550-1103
E-Mail: presse.muenchen@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel