3.1 C
München
Samstag, 13. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Kleincomputer zurück – Handy weg Bundespolizei warnt vor Erwerb gestohlener oder unterschlagener Gegenstände

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Bei einem Diebstahl und einer Unterschlagung am Donnerstagnachmittag (10. August) gab es nur für einen Eigentümer eines iPads ein Happy End.

* Gegen 16:30 Uhr meldete ein 16-jähriger Deutscher der Bundespolizei, dass ihm sein Kleincomputer in einem Schnellrestaurant im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofes München entwendet wurde. Er war mit Freunden im Schnellrestaurant als ein ihm unbekannter, neben ihn sitzender Gast die Jacke neben sich und über das iPad legte. Wenig später stand er auf und ging. Als ihm das Fehlen des iPad auffiel, hatte auch der Nachbar das Restaurant mittlerweile verlassen.

Der junge Mann aus Waldkraiburg konnte das gestohlene iPad dank Ortungsfunktion über sein Smartphone lokalisieren. Mit Bundespolizisten begab er sich zu einem Einkaufszentrum in Neuperlach, aus dem das Ortungssignal sendete. In einem Schnellrestaurant erkannte er den Mann, der im Burgerlokal im Hauptbahnhof schon neben ihm saß. Bei der Kontrolle und Durchsuchung des Rucksackes des 63-jährigen Deutschen wurde das iPad des 16-Jährigen aufgefunden. Dieser konnte das aufgefundene iPad, das er 2021 von seiner Großmutter geschenkt bekam, entsperren und weitere Hinweise liefern, dass es sich um seinen Kleincomputer handelt.

Nachdem im Rucksack des 63-Jährigen aus Berg am Laim vier ihm nicht zuzuordnende Smartphones aufgefunden wurden, ordnete die Staatsanwaltschaft München I eine Wohnungsdurchsuchung an. Hier konnte jedoch kein weiteres Diebesgut aufgefunden werden.
Die Bundespolizei versucht nun die Besitzer der vier Handys zu ermitteln. Der 63-jährige, einschlägig Polizeibekannte, verblieb auf freien Fuß. Gegen ihn ermittelt die Münchner Bundespolizei wegen gewerbsmäßigem Diebstahl. Die Schadenssumme der fünf entwendeten Elektrogeräte wird auf ca. 1.125 EUR geschätzt.

* Weniger Glück hatte eine 24-jährige Deutsche. Sie befand sich kurz vor 18 Uhr in einer fahrenden S-Bahn. Als sie am Karlsplatz in die S2 umstieg, vergaß sie in der S-Bahn ein erst kurz zuvor erworbenes neuwertiges Smartphone.

Trotz schneller Info an DB-Mitarbeiter konnte es bei einer Absuche in der S-Bahn nicht mehr aufgefunden werden. Auch beim Fundbüro war bis abends noch kein iPhone 14 Pro abgegeben worden.

Die Bundespolizei wertet nun die Videoaufzeichnung der S-Bahn aus und hofft so der Person, die es mutmaßlich unterschlagen hat, auf die Spur zu kommen. Die Schadenssumme beläuft sich auf rund 1.300 EUR.

Die Bundespolizei warnt davor Smartphones, Kleincomputer oder ähnliche Elektrogeräte ohne Eigentumsnachweis von fremden Personen zu erwerben. Wer gestohlene oder unterschlage Gegenstände erwirbt, muss diese bei Aufklärung der Straftat – ohne Kostenerstattung – an den Eigentümer zurückgeben.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: [email protected]

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel