3.1 C
München
Samstag, 18. Mai 2024

Bundespolizeidirektion München: Mit dem Bus nach Deutschland, mit dem Flugzeug ins Heimatland/ Bundespolizei bringt Pakistaner in Haft

Top Neuigkeiten

Lindau (ots) –

Am Mittwoch (19. Juli) hat die Bundespolizei drei pakistanische Migranten in Zurückweisungshaft eingeliefert. Die Männer hatten am Vortag versucht, unerlaubt mit dem Fernbus nach Deutschland einzureisen.

Lindauer Bundespolizisten kontrollierten am Dienstagmorgen (18. Juli) am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) die Insassen eines Fernreisebusses mit dem Routing Rom-Frankfurt am Main.
Ein 29-jähriger Pakistaner konnte den Beamten nur seinen italienischen Ausweis, welcher jedoch nicht zur Einreise berechtigt, sowie eine italienische Verlustbescheinigung über seinen bereits abgelaufenen italienischen Aufenthaltstitel vorlegen.
Die Bundespolizisten stellten außerdem bei der Fahndungsüberprüfung eine Ausschreibung der Zentralen Ausländerbehörde Gießen zur Abschiebung fest und ermittelten, dass der 29-Jährige erstmals im Sommer 2015 nach Deutschland eingereist war. Nachdem der Asylantrag des Mannes abgelehnt und ihm die Abschiebung angedroht worden war, tauchte er in Italien unter. Dort war er, wie vormals in Ungarn, als Asylbewerber registriert worden.

Im Bus reiste auch ein 21-jähriger Pakistaner, der bis auf seine pakistanische Identitätskarte keine weiteren einreise- und aufenthaltslegitimierenden Dokumente vorweisen konnte. Ein weiterer Landsmann, 28 Jahre alt, war gänzlich ausweislos.

Die Bundespolizisten führten die drei Pakistaner am Mittwochnachmittag beim Amtsgericht Lindau vor und lieferten sie anschließend in Zurückweisungshaft in die Abschiebhaftanstalt Eichstätt beziehungsweise am Flughafen München ein. Es ist geplant, die Migranten auf dem Luftweg in ihr Heimatland zurückzuweisen.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel