3.1 C
München
Donnerstag, 25. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Person im Gleis – Security bespuckt – Fast unbekleidet im Hauptbahnhof

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Am Sonntag (29. Januar) galt es für die Bundespolizei u.a. in drei Fällen der Körperverletzung, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen exhibitionistischer Handlungen strafrechtliche Ermittlungen einzuleiten.

* Ein 42-jähriger Deutscher hielt sich gegen 12:15 Uhr fast nackt am Ausgang Arnulfstraße im Hauptbahnhof auf. Der Wohnsitzlose war lediglich mit einem Anorak bekleidet, der zudem offen war. Er wurde von Mitarbeitern des Kommunalen Außendienstes (KVR München) angetroffen. Eine hinzugezogene Streife der Bundespolizei wurde bereits auf dem Weg zu dem in Worms Geborenen mehrfach durch weitere Reisende auf den „Nackten“ angesprochen.
Nach der Mitnahme zur Wache am Gleis 26 urinierte der 42-Jährige in den Schleusenbereich. Der mit 0,8 Promille Alkoholisierte war bereits am Vortag gegen 14:30 Uhr von Beamten am Ausgang Bayerstraße angetroffen und kontrolliert worden. Dabei ergab ein Abgleich der Personalien des vollständig Bekleideten eine fahndungsmäßige Überprüfung durch die Staatsanwaltschaft Heilbronn. Sie suchte nach dem Aufenthaltsort des Mannes, gegen den wegen des Verdachts der Bedrohung und Beleidigung ermittelt wird.
Der 42-Jährige wurde bis zum Abend in Unterbindungsgewahrsam genommen. Anschließend wollte er sich selbst in ärztliche Behandlung begeben.

* Gegen 13:20 Uhr wurde die Bundespolizei zu einer Auseinandersetzung in einen Raucherbereich im Hauptbahnhof gerufen. Ermittlungen ergaben, dass ein 43-jähriger Deutscher von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit aufgefordert worden war den Hauptbahnhof zu verlassen. Anstatt dieser Aufforderung nachzukommen, spuckte der Wohnsitzlose einem Sicherheitsbeschäftigten ins Gesicht. Anschließend beleidigte er auch die Beamten.
Der Sicherheitsmitarbeiter erlitt augenscheinlich keine Verletzungen. Der offensichtlich Alkoholisierte verweigerte einen freiwilligen Atemalkoholtest. In der Vergangenheit war er bereits mit Widerstandshandlungen gegen Vollstreckungsbeamte aufgefallen. Nun wird von der Bundespolizei wegen Körperverletzung und Beleidigung gegen den 43-Jährigen ermittelt.

* Ein 28-jähriger Türke hielt sich gegen 18:25 Uhr im Gleisbereich des Hauptbahnhofes München auf. Gegenüber hinzukommenden Bundespolizisten gab er an, er wolle spazieren gehen und habe deswegen nach einem ruhigen Örtchen gesucht. Gleichzeitig stand ein Zug vor Gleis 30 an einem Signal vor dem Hauptbahnhof und wartete auf die Einfahrt in das „belegte Gleis“.
Bei der Verbringung zur Wache am Gleis 26 war der 28-Jährige in Illertissen Geborene unkooperativ, weswegen er zum Transport gefesselt wurde. Dort schlug ein freiwilliger Drogentest positiv auf Kokain an. Auf Grund psychischer Auffälligkeiten kamen die Beamten seinem Wunsch nach, ihm einem Gespräch mit einem Psychologen zuzuführen. Anschließend wurde er weiter zu einem Krankenhaus gefahren. Auf der Fahrt dorthin wurde der Türke zusehends aggressiv und griff einen Beamten auf dem Rücksitz des Dienst-Kfz tätlich an. In der Klinik erfolgte eine freiwillige Blutentnahme. Gegen den 28-Jährigen wird wegen Körperverletzung, tätlichen Angriff auf einen Vollstreckungsbeamten und des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen des unbefugten Aufenthaltes im Gleisbereich ermittelt.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel