3.1 C
München
Samstag, 13. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Streit mit Verkäuferin – Haftbefehle vollstreckt

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Am Montag (11. September) kam es im Hauptbahnhof München zu einem Streit, bei dem einer Verkäuferin Kleingeld an den Kopf geworfen wurde. Zudem wurden innerhalb weniger Stunden an Haupt- und Ostbahnhof drei Haftbefehle vollstreckt, die nun 215 Tage Ersatzfreiheitsstrafen nach sich ziehen.

* Gegen 10:35 Uhr geriet ein 43-jähriger Franzose mit der Verkäuferin eines Lebensmittelgeschäfts am Ausgang Bayerstraße in Streit. Als er dran war, bewarf er die 58-jährige Staatenlose mit Kleingeld und traf diese am Kopf. Die Verkäuferin erlitt oberflächliche Verletzungen, brauchte keine ärztliche Versorgung. Zudem beleidigte der Franzose die Frau mittels Handzeichen. Warum er so ausrastete ist nicht bekannt.
Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung sowie Beleidigung eingeleitet. Der 43-jährige Wohnsitzlose, der bereits wiederholt strafrechtlich in Erscheinung getreten war, blieb nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen und Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I auf freiem Fuß.

* Bei mehreren Personenkontrollen durch Bundespolizisten wurden Personen mit drei offenen Haftbefehlen erkannt.
Gegen 11:45 Uhr war im Hauptbahnhof ein 47-jähriger Italiener angetroffen worden. Ein Datenabgleich ergab einen Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Traunstein. Eine Geldstrafe wegen Beleidigung in Höhe von 1.050 EUR hatte er bisher nicht beglichen. Da der Wohnsitzlose die Summe nicht aufbringen konnte, wird er die kommenden 35 Tage in Ersatzhaft verbringen.
Gegen 16:30 Uhr ergab ein Datenabgleich im Ostbahnhof bei einem 33-jährigen Deutschen eine Fahndungsnotierung. Die Staatsanwaltschaft München I hatte nach dem Wohnsitzlosen gesucht, da er eine Geldstrafe in Höhe von 900 EUR wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz bisher nicht
beglichen hatte. Auch er konnte die erforderliche Summe nicht beibringen; wurde für die voraussichtlich kommenden 60 Tage der Justiz zugeführt.
Um 21 Uhr wurde ein 47-Jähriger aus Sierra Leone im Ostbahnhof kontrolliert. Er war wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.800 EUR verurteilt worden. Auch er war obdachlos, konnte die erforderliche Summe nicht aufbringen und muss für voraussichtlich 120 Tage in Haft. Bei den polizeilichen Ermittlungen war bekannt geworden, dass der 47-Jährige aus einer Münchner Klinik abgängig war und deswegen nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen sowie Rücksprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft München I unter ärztliche Aufsicht gestellt wurde. Dadurch wurde eine Bewachung der Bundespolizei im Klinikum erforderlich. Der 47-Jährige besitzt eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis und befindet sich seit 1994 in der Bundesrepublik Deutschland.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: [email protected]

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel