3.1 C
München
Dienstag, 25. Juni 2024

Bundespolizeidirektion München: Streunerin „Luzie“ wieder zu Hause / Bundespolizei übergibt Fundkatze an Besitzerin

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Dank Chip unterm Fell konnte die Bundespolizei eine am Samstag (15. Juli) Ostbahnhof streunende Katze der Halterin übergeben. „Luzie“ quittierte dies mit einem lauten Miau als sie das Gewahrsam der Bundespolizei wieder verlassen durfte.

Gegen 23 Uhr meldete eine unbekannte Frau eine freilaufende Katze am Orleanspark am Ostbahnhof einer nahen Bundespolizei-Streife. Da die Beamten keine potenzielle Katzenhalterin in der Nähe ausfindig machen konnten, wurde „Luzie“, die sehr zutraulich war und daher entgegen den üblichen Gepflogenheiten bei Festnahmen im Bahnhofsbereich ohne jegliche Gewaltanwendung festgenommen werden konnte, zum Revier am Ostbahnhof verbracht. Dort sorgten die Beamtinnen und Beamten bestens für die Versorgung der hungrigen und durstigen Katze.

Mittels Chiplesegerät konnte im Tierregister „Tasso“ eine Transponderabfrage durchgeführt und eine Halterin ausfindig gemacht werden. Die europäische Kurzhaar-Katze konnte wenig später von ihrer Besitzerin, einer 51-jährigen Deutschen aus der Au, abgeholt werden.

Miau – Miau …

Tipp der Bundespolizei:

Mit der, z.B. bei Tasso kostenlosen Registrierung eines Haustieres, kann das Tier schnell zugeordnet und der Besitzer unkompliziert ermittelt werden. Optimaler Schutz, sollten Hund oder Katze einmal ausbüxen.
Anhand der Transpondernummer und der hinterlassenen Rufnummer wird meist auch die Verbringung von der (Bundes)Polizei in ein (gerade jetzt zur Urlaubszeit oft überfülltes) Tierheim und damit auch viel Stress für das Tier vermieden.

Die anhängenden Bilder sowie das Symbolbild können zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel