3.1 C
München
Samstag, 22. Juni 2024

Bundespolizeidirektion München: Tätliche Auseinandersetzung in Regionalzug – Bundespolizei sucht nach unbekannten Tätern

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Die Bundespolizei sucht nach zwei unbekannten Tätern, die am Dienstagnachmittag (10. Oktober) in einem Regionalzug aus Miesbach vor dem S-Bahnhaltepunkt Siemenswerke drei Jugendliche tätlich angriffen und einen 17-Jährigen leicht verletzten.

Gegen 14:40 Uhr meldete ein namentlich unbekannter Zeuge über den Notruf 110 eine körperliche Auseinandersetzung nach dem Halt in Holzkirchen zwischen mehreren Beteiligten in der Bayerischen Regio Bahn (RB55, Schliersee – München).

Nach ersten Ermittlungen gerieten zwei Unbekannte – aus unbekannter Ursache – mit drei Jugendlichen aus Syrien zunächst in eine verbale, anschließend in eine gegenseitige körperliche Auseinandersetzung. Dabei wurde ein 17-Jähriger aus Bruckmühl, Landkreis Rosenheim, durch Schläge bzw. Tritte (als er am Boden lag) auf den Kopf sowie die Schulter verletzt. Er erlitt oberflächliche Schürfwunden sowie Prellungen am Kopf und wurde vom Rettungsdienst vorsorglich in eine Münchner Klinik verbracht, die er am frühen Abend bereits wieder verlassen konnte. Die beiden Begleiter (16 und 18 Jahre alt), ebenfalls aus Bruckmühl, wurden tätlich angegriffen, erlitten jedoch keine sichtbaren Verletzungen; benötigten keine ärztliche Versorgung.
Ein 31-jähriger Deutscher aus Raisting, Landkreis Weilheim-Schongau, schritt couragiert ein, woraufhin sich die beiden Aggressoren in den vorderen Zugteil begaben. Ein unbekannter Mitreisender konnte die drei aufgebrachten Syrier in einer ihr verständlichen Sprache beruhigen.

Die beiden Täter flüchteten beim Halt am Haltepunkt München-Siemenswerke unerkannt; konnten trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen nicht mehr festgestellt werden.
Die BRB war am Nachmittag gut ausgelastet, so dass der Angriff einerseits stark öffentlichkeitswirksam war und es anderseits gelang, einige Zeugen zu ermitteln.

Der Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion München hat die weiteren Ermittlungen, auch zum Auffinden der beiden unbekannten Täter, übernommen. Die beiden Gesuchten stiegen wie die Angegriffenen am Bahnhof Miesbach der RB55 zu.

Wer sachdienliche Hinweise zur Tat (und noch nicht von der Bundespolizei kontaktiert wurde) oder zu den beiden Gesuchten machen kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 089/515550-1111 bei der Bundespolizeiinspektion München zu melden.

Das anhängende Symbolbild kann zu redaktionellen Zwecken mit dem Zusatz „Bundespolizei“ im Zusammenhang mit dieser Pressemitteilung verwendet werden.

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel