3.1 C
München
Dienstag, 16. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: Wegen Trunkenheit im Verkehr europaweit gesucht / Verhaftetem Rumänen steht einjähriger Gefängnisaufenthalt bevor

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden (A93) / Rosenheim (ots) –

Die Bundespolizei hat Montagnacht (4. Dezember) einen europaweit gesuchten Rumänen bei Grenzkontrollen an der A93 gefasst. Dem Mann steht in seiner Heimat ein einjähriger Haftaufenthalt bevor.

Bundespolizisten kontrollierten den 42-jährigen Busfahrgast bei der Einreise in die Bundesrepublik auf Höhe Kiefersfelden. Im Rahmen der Personalienüberprüfung stellte sich mithilfe des Polizeicomputers heraus, dass er von der rumänischen Justiz im Gebiet der Schengener Vertragsstaaten auf der Grundlage eines Haftbefehls gesucht wurde. Demnach war er im Frühjahr dieses Jahres von einem Gericht in Rumänien wegen Trunkenheit im Verkehr rechtskräftig zu einem Jahr Freiheitsentzug verurteilt worden.

Die Rosenheimer Bundespolizei verständigte nach der Festnahme des rumänischen Staatsangehörigen die Generalstaatsanwaltschaft in München und führte ihn im Anschluss beim zuständigen Haftrichter vor. Der richterlichen Entscheidung entsprechend wurde der Verhaftete am Dienstag in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim gebracht. Dort wartet er auf die Auslieferung in sein Heimatland, wo er die festgesetzte einjährige Haftstrafe zu verbüßen hat.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf

Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200
Fax: 08031 8026-2099
E-Mail: [email protected]
E-Mail: [email protected]
Internet: www.bundespolizei.de | X: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.x.com/bpol_by .

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel