3.1 C
München
Samstag, 18. Mai 2024

Bundespolizeidirektion München: Wohl keine Wiedersehensfreude – Unfreiwillige Rückkehr nach Bernau / Bundespolizei bringt Ungarn für 242 Tage zurück in Bernauer Gefängnis

Top Neuigkeiten

Kiefersfelden / Rosenheim / Bernau (ots) –

Die Rosenheimer Bundespolizei hat am Montag (17. Juli) die Reise eines ungarischen Pkw-Fahrers nahe Kiefersfelden beendet und den Mann in die Justizvollzugsanstalt nach Bernau gebracht. Wie sich herausgestellte, hatte er dort bereits längere Zeit „gesessen“. In dem ihm bekannten Gefängnis am Chiemsee wird er voraussichtlich weitere 242 Tage hinter Gittern zubringen müssen.

Bei der grenzpolizeilichen Überprüfung seiner Personalien wurde deutlich, dass gegen den 50-Jährigen ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Heilbronn vorlag. Demnach war er im Jahr 2019 vom Amtsgericht Vaihingen (Enz) wegen eines besonders schweren Falls des Diebstahls zu einem zweieinhalbjährigen Freiheitsentzug verurteilt worden. Nachdem er einen Teil seiner Haftstrafe in der Haftanstalt in Bernau verbüßt hatte, wurde er im April 2021 in seine ungarische Heimat abgeschoben. Dabei war ihm dargelegt worden, dass die Vollstreckung des nicht verbüßten Strafrestes erst im Jahr 2031 verjähren würde. Mit seiner vorzeitigen Rückkehr über die deutsch-österreichische Grenze wurde eben dieser verbliebene Rest von 242 Tagen fällig. Die Bundespolizisten brachten den ungarischen Staatsangehörigen nach Bernau zurück. Seine Wiedersehensfreude dürfte sich in Grenzen gehalten haben.

Rückfragen bitte an:

Dr. Rainer Scharf
_________________________________________________
Bundespolizeiinspektion Rosenheim | Pressestelle
Burgfriedstraße 34 | 83024 Rosenheim
Telefon: 08031 8026-2200 | Fax: 08031 8026-2199
E-Mail: rainer.scharf@polizei.bund.de
E-Mail: bpoli.rosenheim.oea@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de | Twitter: bpol_by

Der bahn- und grenzpolizeiliche Verantwortungsbereich der
Bundespolizeiinspektion Rosenheim, der das Bundespolizeirevier
Garmisch-Partenkirchen zugeordnet ist, erstreckt sich auf die
Landkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Garmisch-Partenkirchen
sowie auf die Stadt und den Landkreis Rosenheim. Die rund 450
Inspektionsangehörigen gehen zwischen Chiemsee und Zugspitze
besonders gegen die grenzüberschreitende Kriminalität vor. In einem
etwa 200 Kilometer langen Abschnitt des deutsch-österreichischen
Grenzgebiets wirken sie vor allem dem Einschleusen von Ausländern
sowie der ungeregelten, illegalen Migration entgegen. Ferner sorgt
die Rosenheimer Bundespolizeiinspektion auf rund 370 Bahnkilometern
und in etwa 70 Bahnhöfen und Haltepunkten für die Sicherheit von
Bahnreisenden und Bahnanlagen. Weitere Informationen erhalten Sie
über oben genannte Kontaktadresse oder unter www.bundespolizei.de
sowie unter www.twitter.com/bpol_by.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel