3.1 C
München
Samstag, 15. Juni 2024

Consors Finanz Studie / Mobile Ausgrenzung – Gesetzgeber und Industrie sind gefragt

Top Neuigkeiten

München (ots) –

– Verbrauch runter: Rund 60 Prozent der Deutschen wünschen sich von den Herstellerfirmen sparsamere Autos.
– Kosten runter: Die Hälfte der Deutschen erwartet von der Regierung eine Spritpreisbremse.
– E-Auto-Preise runter: Kaufpreis hindert sechs von zehn Deutschen am E-Auto.

Mobilität gehört zu den Grundbedürfnissen des Menschen und viele sind auf das Auto angewiesen. Mit den deutlich gestiegenen Kosten für das eigene Fahrzeug hat sich das Risiko einer mobilen Ausgrenzung vergrößert. Nach den Ergebnissen des Autobarometers 2023 „Cars: Whatever it takes?“ von Consors Finanz BNP Paribas befürchten über 60 Prozent der Befragten, dass sie sich in Zukunft kein Auto mehr leisten können. Diese Schere zwischen Arm und Reich könnte sich mit dem geplanten Verbot des Verbrennungsmotors ab 2035 weiter öffnen – je nachdem wie sich die Kaufpreise für E-Autos jetzt entwickeln. Aktuell entscheiden sich jedenfalls noch 70 Prozent weltweit und 62 Prozent in Deutschland gegen den Kauf eines Stromers, weil sie die Beträge für zu hoch halten. Aus Sicht der Bürger:innen sollten hier Politik und Herstellerfirmen intervenieren, um dieser sozial-gesellschaftlichen Entwicklung mit geeigneten Initiativen entgegenzusteuern.

Sparsamere und kleinere Autos von Herstellerfirmen gefordert

So sieht die Mehrheit (61 Prozent Deutschland und 64 Prozent weltweit) die Herstellerfirmen in der Pflicht, verbrauchsärmere Autos zu entwickeln, um die Kosten einzudämmen. Dass mehr kleinere und leichtere Fahrzeuge auf den Markt kommen, halten 40 Prozent der Deutschen und 32 Prozent weltweit für ein bewährtes Mittel. Rund ein Viertel sieht außerdem in niedrigeren Vertriebskosten eine Möglichkeit, die Anschaffungskosten zu drücken – indem etwa der Onlineverkauf ausgeweitet wird.

Preisdeckel und niedrigere Steuern vom Staat gewünscht

Etwa die Hälfte der Autofahrer:innen in Deutschland als auch weltweit sieht in einer staatlichen Spritpreisbremse ein probates Mittel, um einer mobilen Ausgrenzung entgegenzuwirken. 34 beziehungsweise 38 Prozent (Deutschland/weltweit) halten zudem niedrigere Steuern auf Pkw für erforderlich. 23 Prozent der Befragten sehen in einem weiteren Ausbau des öffentlichen Personenverkehrs eine Lösung gegen steigende Autokosten.

Weitere Entwicklung der E-Auto-Preise ist entscheidend

Aus Sicht von Bernd Brauer, Head of Mobility bei Consors Finanz BNP Paribas, wird künftig der E-Auto-Preis ein entscheidender Faktor sein, wenn es um eine mögliche mobile Ausgrenzung geht. „Hier sind aktuell vor allem die Herstellerfirmen gefragt, erschwinglichere Modelle, insbesondere E-Kleinwagen, auf den Markt zu bringen.“ Erste Entwicklungen in diese Richtung seien bereits zu beobachten. „Diese werden aber vor allem von asiatischen Herstellerfirmen angestoßen. Europäische Anbieterfirmen scheinen an Einfluss einzubüßen.“ Für Händler:innen lautet damit das Gebot der Stunde, sich breit aufzustellen. Brauer: „Es ist wichtig, sowohl ein umfassendes E-Marken-Portfolio anbieten zu können als auch alle denkbaren Dienstleistungen um die Elektromobilität – von der Wallboxinstallation bis zur Förderberatung.“

Weitere Informationen

– Weitere Meldungen (https://www.consorsfinanz.de/presse/pressemitteilungen)
– Vollständige Studie in Englisch (https://cdn0.scrvt.com/948347fad0a6500ad8e86915cd6bf4fd/e0b5f71f0675b42c/eb633c96216b/OBS-2023_210x210_CF-BNPP_72dpi3.pdf)
– Grafiken (https://www.consorsfinanz.de/studien/automobilbarometer/alle-grafiken)

Über die Studie

Die Verbraucherstudie wurde vom 23. Juni bis 8. Juli 2022 durch Harris Interactive in 18 Ländern durchgeführt: Belgien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Mexico, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, Südafrika, USA und Türkei. Insgesamt wurden über 16.600 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt (Onlinebefragung über CAWI). Diese Personen wurden aus einer repräsentativen nationalen Stichprobe des jeweiligen Landes ausgewählt.

Über Consors Finanz

Consors Finanz steht für finanzielle Selbstbestimmung in jeder Lebenssituation. Daher setzt das Unternehmen auf Finanzierungs- und Versicherungslösungen, die sich flexibel an die Zahlungsfähigkeit der Kund:innen anpassen lassen. Ob dynamische Kreditrahmen, individuelle Finanzierungen oder anpassbare Kartenprodukte – mit dem digitalen Banking von Consors Finanz nehmen Kund:innen ihre Liquidität selbst in die Hand. Dabei setzt das Unternehmen auf innovative Technologien, höchste Sicherheitsstandards und eine verantwortungsvolle Kreditvergabe.

Consors Finanz zählt zu den führenden Anbietern von Konsumentenkrediten in Deutschland und Österreich. Vor allem im Retail-, E-Commerce- und Automotivegeschäft gehört das Unternehmen zu den anerkannten Finanzierungsspezialisten. Das breite Angebot richtet sich an Partner:innen wie Handelsunternehmen und Makler:innen, zum Beispiel zur Absatzfinanzierung, sowie an Endkund:innen für die Konsumfinanzierung und Umschuldung. Hinzu kommen ergänzende Versicherungs- und Zusatzprodukte, die Consors Finanz mit Kooperationspartner:innen anbietet. Consors Finanz ist eine Marke der internationalen BNP Paribas Gruppe.

www.consorsfinanz.de

Über BNP Paribas in Deutschland

BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit rund 185.000 Mitarbeitenden in 65 Ländern vertreten, davon nahezu 145.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit 12 Geschäftseinheiten erfolgreich am Markt positioniert. Privatkunden, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 6.000 Mitarbeitenden bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht dem einer innovativen Universalbank.

www.bnpparibas.de

Pressekontakt:
Consors Finanz
Dr. Anja Wenk
Deputy CEO B2B & Pressesprecherin
Tel.: +49 (0) 89 5511 3462
E-Mail: presse@consorsfinanz.de
Original-Content von: Consors Finanz, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel