3.1 C
München
Samstag, 18. Mai 2024

Dominik Roth verrät: Diese 3 Fragen sind beim Bewerbungsgespräch entscheidend

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Dominik Roth ist Headhunter und Partner bei Mercuri Urval, einer global führenden Personalberatung. Als dieser bringt er Unternehmen und Top-Führungskräfte zusammen. Er weiß damit aus eigener Erfahrung aus mehr als 350 Executive Searches und hunderten von Executive Assessments, worauf es ankommt, um Top-Führungskräfte zu überzeugen. Worauf es beim Bewerbungsgespräch ankommt, erfahren Sie im Folgenden.

Der Arbeitsmarkt hat sich gewandelt: Während sich noch vor einigen Jahren die Kandidaten bei den Unternehmen bewerben mussten, sind es heute in erster Linie die Arbeitgeber, die qualifizierte Top-Kandidaten von sich überzeugen müssen. Schließlich können sich vor allem erfahrene Fach- und Führungskräfte auf dem heutigen Bewerbermarkt mittlerweile aussuchen, wo sie arbeiten möchten. Dennoch gilt es auch auf Bewerberseite einige Punkte zu beachten, wie Dominik Roth bestätigt. Als Headhunter und Partner bei der global führenden Personalberatung Mercuri Urval bringt er Unternehmen und Top-Führungskräfte zusammen. Er kennt den Markt damit genau und weiß, worauf es sowohl auf Arbeitnehmer- als auch auf Arbeitgeberseite ankommt. Welche Fragen in Bewerbungsgesprächen immer wiederkehren und wie Bewerber darauf antworten sollten, um sich gegenüber anderen Bewerbern zu behaupten und ihre Karrierechancen voranzubringen, hat Dominik Roth im Folgenden zusammengefasst.

1. Frage nach den Stärken und Schwächen der Kandidaten

Werden Bewerber nach ihren Stärken gefragt, ist es wichtig, sich beim Beantworten nur auf für die Stelle relevante Stärken zu beziehen. Dabei sollten Kandidaten beispielsweise erfolgreich gemeisterte Situationen, Verhandlungen und dergleichen zum Untermauern ihrer Stärken nutzen. Das erleichtert es dem Gegenüber, den Kandidaten und seine Fähigkeiten einzuordnen.

Zudem gilt: Niemand ist fehlerlos und es wird erwartet, dass sich ein Bewerber damit auseinandersetzt. Ideal ist es, wenn die Schwächen während des Sprechens über die Stärken ohne Nachfrage von allein als Kehrseite angesprochen werden. Dabei muss dargelegt werden, wie der Bewerber daran arbeitet, sie zu optimieren. Wichtig ist, hier keine Schwächen zu nennen, die in direktem Bezug zur Stelle stehen.

2. Wechselmotivation

Üblicherweise werden Bewerber auch nach ihrer Wechselmotivation gefragt. Entscheidend ist es hierbei, positive Aspekte hervorzuheben. Das sind beispielsweise der Wille, sich weiterzuentwickeln und mehr Gestaltungsspielraum zu haben. Wer außerdem seine Position im bisherigen Unternehmen ausgeschöpft hat und auf der Karriereleiter weiter nach oben klettern möchte, kann auch das im Bewerbungsgespräch anbringen. Vermieden werden sollten dagegen negative Bemerkungen über den bisherigen Arbeitgeber oder gar Beschwerden. Besser ist es, das Interesse in den Vordergrund zu stellen, einen neuen Entwicklungsschritt zu machen.

3. Fragen zum eigenen Führungsstil

Streben Bewerber eine Führungsposition an, steht auch die Frage nach ihrem persönlichen Führungsstil im Fokus. Dies verdeutlichen Kandidaten am besten anhand eines konkreten Beispiels. An dieser Stelle bietet es sich an, einen Konfliktfall anzuführen: Wie ist die Führungskraft vorgegangen, wie liefen die Gespräche mit den Mitarbeitern ab und zu welcher Lösung kam es letztlich.

Kandidaten, die diese Schritte verinnerlichen und entsprechend im Bewerbungsgespräch auftreten, werden ihr Gegenüber schnell von sich überzeugen.

Sie wollen sich beruflich verändern, um den nächsten Karriereschritt zu machen? Melden Sie sich jetzt bei Dominik Roth (https://www.mercuriurval.com/de-de/) und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
Dominik Roth
Mercuri Urval GmbH
https://www.mercuriurval.com/de-de/Pressekontakt von Dominik Roth:
Ruben Schäfer
redaktion@dcfverlag.de
Original-Content von: Dominik Roth, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel