3.1 C
München
Dienstag, 25. Juni 2024

Niedersächsisch-niederländische Energiepartnerschaft: Gasunie investiert in Versorgungssicherheit und treibt Ausbau des Wasserstoffnetzes voran

Top Neuigkeiten

Hannover (ots) –

In Achim (Landkreis Verden) entsteht in den nächsten Jahren ein neuer zentraler Knotenpunkt im Netz des niederländisch-deutschen Gasinfrastrukturbetreibers Gasunie, mit dem das Unternehmen kurzfristig die Energieversorgung für Nordwest-Europa sichert und gleichzeitig das Tor weit in Richtung Wasserstoff-Wirtschaft öffnet. Heute nahm das Unternehmen in Anwesenheit des niedersächsischen Wirtschafts-Staatsekretärs Frank Doods auf der Verdichterstation Embsen eine dritte Verdichtereinheit offiziell in Betrieb, die Versorgungsengpässe im kommenden Winter zu vermeiden hilft. In Sottrum (Landkreis Rotenburg) hatte Doods sich zuvor über den Stand der Wasserstoffaktivitäten von Gasunie informiert. In diesen Wochen startet das Unternehmen mit dem Aufbau eines grenzüberschreitenden Wasserstoffnetzes für Europa, das in Deutschland bereits ab 2026 erste Mengen transportieren wird.

Gasunie verbindet die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten LNG-Terminals in Brunsbüttel, Stade und Wilhelmshaven mit dem europäischen Gasverbundnetz. Dazu entsteht in den kommenden Jahren zusätzliche umfangreiche Infrastruktur in Niedersachsen, darunter eine neue Verdichterstation am Standort Achim sowie eine Leitung, die vom Raum Stade aus nach Achim führt. Diese Maßnahmen sollen verhindern, dass sich im Fall eines kalten Winters oder bei eventuellen Lieferausfällen kritische Situationen bei der Versorgung mit Energie ereignen.

Als Folge des Ukraine-Krieges und des damit verbundenen vollständigen Wegfalls von Gaslieferungen aus Russland hat sich die Richtung der Gasflüsse im Gasunie-System in eine West-Ost-Richtung umgekehrt. Um die neue Infrastruktur schnellstmöglich realisieren zu können, fällt sie zu Teilen auch unter die Bedingungen des LNG-Beschleunigungsgesetzes.

In einem ersten Schritt wurde kurzfristig die im Oktober 2014 in Betrieb genommene Verdichterstation Embsen bei Achim um eine dritte Verdichtereinheit erweitert. Diese war bereits beim Bau der Anlage genehmigt worden. Jetzt konnte die Erweiterung in Rekordzeit von unter einem Jahr realisiert werden. Dabei schlug das Unternehmen kreative Wege ein, indem eine vorhandene Verdichtereinheit auf einer Anlage in Schleswig-Holstein, in der sie aktuell nicht benötigt wird, abgebaut, nach Achim transportiert und dort wieder aufgebaut wurde.

Zudem besuchte Staatssekretär Doods in Sottrum (Landkreis Rotenburg) einen Betriebsplatz von Gasunie. Hier rüstet das Unternehmen eine rund 250 Kilometer lange, bereits mehrere Jahrzehnte bestehende Gasleitung um, so dass sie in Zukunft Wasserstoff von der deutsch-niederländischen Grenze nach Bremen und Hamburg transportieren kann. Die Umrüstung ist volkswirtschaftlich sinnvoller als ein kompletter Neubau.

Wasserstoff spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Energieversorgung nachhaltig zu gestalten. Eine der Voraussetzungen für die Entwicklung eines Wasserstoffmarktes ist allerdings das Vorhandensein der erforderlichen Infrastruktur für Transport und Speicherung. Gasunie engagiert sich für den Aufbau eines Wasserstoffnetzes in den Ländern, in denen das Unternehmen aktiv ist. Ziel ist der Aufbau einer Drehscheibe für erneuerbare Energien in Europa. In der kommenden Woche werden aus Berlin wichtige Entscheidungen zum deutschen Wasserstoffnetz erwartet. Ein wesentlicher Bestandteil des deutschen Wasserstoff-Kernnetzes wird Hyperlink, das rund 1.000 Kilometer lange Wasserstoffnetz von Gasunie sein, das Deutschland mit den Niederlanden und Dänemark verbindet.

Staatssekretär Frank Doods, Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Bauen und Digitalisierung

„Die Vereinbarkeit von Klimaschutz und wirtschaftlicher Entwicklung ist ein wesentliches Ziel unserer Bemühungen. Der erforderliche Transformationsprozess stellt für Niedersachsens Unternehmen eine große Herausforderung dar, bietet aber auch viele Chancen für Wertschöpfung und gute Arbeitsplätze. Die Wasserstoffwirtschaft spielt eine zentrale Rolle, da Wasserstoff das Potenzial hat, eine saubere und vielseitige Energiequelle zu sein. Mit seiner Hilfe können wir nicht nur erneuerbare Energien effizient speichern, sondern auch Emissionen reduzieren, gerade in Sektoren wie Schwerlast-, Luftverkehr und Industrie. Wenn unsere Industrie in den kommenden Jahren klimaneutral und gleichzeitig international wettbewerbsfähig sein soll, dann braucht sie bezahlbaren Wasserstoff in großen Mengen. Gasunie wird deshalb – als strategischer Gasnetzbetreiber – mit seinem Angebot eine entscheidende Rolle spielen.“

Britta van Boven, CEO Geschäftsführerin Gasunie Deutschland:

„Versorgungssicherheit und Wasserstoff sind die beiden Themen, die uns bewegen. In Niedersachsen verfügen wir als Basis über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur, die uns bereits heute in die Lage versetzt, die anstehenden Aufgaben in einem europäischen Maßstab zu lösen. Am Standort Achim entsteht ein zentraler Energy Hub, der die bestehenden und zukünftigen Highways für Erdgas und Wasserstoff verknüpft. Wir sind stolz, dass wir die Entwicklung hier maßgeblich gestalten können“.

Hans Coenen, Mitglied des Vorstands Gasunie:

„Mit Hyperlink stellen wir die Versorgung mit Wasserstoff in Nordwesteuropa sicher. Gasunie setzt sich auf politischer Ebene für die zügige Planung und Umsetzung ein, sodass Unternehmen zügig Planungssicherheit erhalten. Ende Oktober haben wir in Rotterdam zusammen mit dem niederländischen König Willem Alexander den Startschuss für den Bau des Niederländischen Netzwerks gegeben. Wir freuen uns nun, in Deutschland den ersten Schritt für Hyperlink zu setzen. Und machen uns damit auf den Weg zu einem europäischen Wasserstoff-Netzwerk“.

Profil Gasunie Deutschland

Gasunie Deutschland Transport Services GmbH mit Sitz in Hannover ist verantwortlich für das Management, den Betrieb und den Ausbau eines rund 4.600 Kilometer langen Fernleitungsnetzes. Aufgrund seiner geographischen Lage übernimmt das insgesamt über 17.000 Kilometer lange Leitungsnetz der Gasunie in den Niederlanden und in Deutschland die Funktion einer Gasdrehscheibe für Nordwesteuropa. Gasunie Deutschland ist ein Tochterunternehmen der N.V. Nederlandse Gasunie. Als wichtiger Bestandteil des norddeutschen Erdgasnetzes leisten die Transporteinrichtungen der Gasunie einen wesentlichen Beitrag zur sicheren Gasversorgung in Deutschland und Europa. Gasunie treibt den Wasserstoffmarkt voran, indem sie Angebot und Nachfrage nach Wasserstoff miteinander verbindet und die notwendige Infrastruktur rechtzeitig zur Verfügung stellt. Auf diese Weise stärkt Gasunie die Energiewende. Gasunie Energy Development GmbH entwickelt die Wasserstoffaktivitäten von Gasunie in Deutschland.

www.gasunie.de

Pressekontakt:
Pressekontakt Gasunie Deutschland
Dr. Philipp v. Bergmann-Korn
Tel: 0511 640607-2146
Original-Content von: Gasunie Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel