3.1 C
München
Dienstag, 18. Juni 2024

Retail-Pionierprojekt zur Klimawirkung von Outdoor-Produkten: Globetrotter und myclimate teilen erste Ergebnisse aus Sortiments- und Second Hand-Analyse

Top Neuigkeiten

Hamburg (ots) –

Die sogenannten Scope 3 Emissionen aus vor- und nachgelagerten Prozessen in den Lieferketten stellen für viele Unternehmen und insbesondere für Einzelhändler eine Herausforderung bei der CO2-Bilanzierung dar. In einem Vorreiterprojekt haben myclimate und der Outdoor-Händler Globetrotter nun einen ersten Schritt unternommen, diesen blinden Fleck zu erhellen und die Treibhausgasemissionen von 40 Produktgruppen berechnet – darunter Rucksäcke, Wanderschuhe und Regenjacken. Außerdem wurde die durchschnittliche CO2-Einsparung von 2nd Hand-Ausrüstung in den jeweiligen Produktkategorien ermittelt.

„Wirksamer Klimaschutz muss dort ansetzen, wo die Emissionen, und damit die Potentiale, am größten sind,“ so CSR-Manager Fabian Nendza. „Eine Voraussetzung dafür ist die Erfassung und Bilanzierung – einen ersten Schritt in diese Richtung sind wir nun gemeinsam mit myclimate gegangen.“

Im Rahmen des gemeinsamen Projektes zur CO2-Bilanz von Outdoor-Produkten berechneten Globetrotter und myclimate die Treibhausgasemissionen auf Produktgruppenebene. „Wir möchten mit dem Projekt Impulsgeber für die Branche sein und die Marken in unserem Sortiment ermutigen, sich gemeinsam mit uns der Herausforderung der Scope3-Emissionen zu stellen,“ so Nendza. „Das Projekt stellt für uns einen ersten Aufschlag und einen Ausgangspunkt für die weitere Diskussion dar und soll in Zukunft weiterentwickelt werden.“

Mit den nun ermittelten Ergebnissen als Grundlage möchte Globetrotter einen Überblick über die eigenen Scope3-Emissionen erhalten – denn eben diese Daten tragen dazu bei, das Klimaschutz-Engagement wirksam fortzuführen und die gesteckten Klimaziele zu erreichen. Dies geht jedoch nur gemeinsam mit den Markenpartnern, die bereits eigene Berechnungen machen und Reduktionsziele und Maßnahmen entwickeln. Auch hier gilt: Klimaschutz ist Teamarbeit.

Orientierung für die Branche und die Kundinnen und Kunden

Mit den Ergebnissen aus dem Projekt möchte das Unternehmen perspektivisch auch die Kund:innen dabei unterstützen, ihr Konsumverhalten klimafreundlicher zu gestalten. Daher wurden auch die Treibhausgasemissionen von 2nd Hand-Produkten ermittelt. Das Ergebnis: Im Durchschnitt spart gebrauchtes Outdoor-Equipment rund 80 Prozent an Treibhausgasen im Vergleich zu einem neuen Produkt ein.

Für ein neues, durchschnittliches Tunnelzelt fallen rund 67 kg CO2e-Emissionen an. Auf ein gebrauchtes Zelt hingegen nur 9,9 kg. Eine durchschnittliche Regenjacke liegt bei rund 9,1 kg CO2e, gebraucht sind es lediglich 2 kg. CSR-Manager Nendza erläutert: „Im Durchschnitt ist jeder von uns für einen CO2-Ausstoß von 10,8 t pro Jahr verantwortlich. Rund 31 % davon entfallen auf Konsumgüter wie Kleidung oder Elektronik. Der Kauf gebrauchter Produkte, sowie eine lange Produktnutzungszeit kann also dazu beitragen, den eigenen CO2-Fußabdruck zu verringern.“

Weitere Ergebnisse und Informationen zum Projekt hat Globetrotter auf einer Themenseite zusammengestellt: Retail-Pionierprojekt zur Klimawirkung von Outdoor-Produkten – Outdoor Blog für Beratung, Know How & Inspiration (globetrotter.de) (https://www.globetrotter.de/magazin/retail-pionierprojekt-zur-klimawirkung-von-outdoor-produkten/)

Über myclimate

Als internationale Klimaschutzorganisation mit Schweizer Wurzeln bietet myclimate mit wissenschaftlichen Expert*innen individuelle Branchenlösungen und Klimastrategieberatung für Geschäftskund*innen an. Zum Kundenkreis zählen große, mittlere und kleine Unternehmen, die öffentliche Verwaltung, Non-Profit Organisationen, Veranstalter sowie Privatpersonen. Über Partnerorganisationen ist myclimate in weiteren Ländern wie Deutschland, Österreich, Schweden oder Norwegen vertreten. Gleichzeitig betreut myclimate von Zürich aus Geschäfts- und Privatkunden weltweit.

Über Globetrotter Ausrüstung

1979 eröffnete Globetrotter in Hamburg das erste „Spezialgeschäft“ für Expeditionen, Survival und Trekking. Seitdem ist das Unternehmen zu einem der größten europäischen Outdoor-Händler herangewachsen. Der Firmenname steht nicht nur für kompetente Beratung und Qualitätsausrüstung im Bereich Outdoor- und Reisebedarf, sondern auch für Nachhaltigkeit. In seinen Filialen bietet der Outdoor-Profi seinen Kund:innen u.a. Reparaturservices, Ausrüstungsverleih und Second Hand Ausrüstung an. 2023 zählt Globetrotter zu den Top5-Unternehmen in der Kategorie „Ressourcen“ des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

Pressekontakt:
Miriam Ersch-Arnolds
Tel: +49 (0)40 679 66 211
Mob: +49 (0) 175 618 2206
presse@globetrotter.de
Original-Content von: Globetrotter Ausrüstung GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel