3.1 C
München
Donnerstag, 25. April 2024

Benzinpreis steigt spürbar / Anstieg nach höheren Rohölnotierungen / Differenz zwischen Benzin- und Dieselpreis auf fast elf Cent gewachsen

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Der Benzinpreis ist binnen Wochenfrist laut aktueller ADAC Auswertung kräftig gestiegen. Ein Liter Super E10 kostet im bundesweiten Mittel 1,802 Euro und damit 3,3 Cent mehr als in der Vorwoche. Demgegenüber nur leicht verteuert ist Diesel-Kraftstoff. Der Preis für einen Liter liegt im Schnitt bei 1,693 Euro – ein Plus von 0,4 Cent.

Der Preisanstieg bei Benzin ist laut ADAC auf die Verteuerung von Rohöl zurückzuführen. Gegenüber der Vorwoche ist Rohöl der Sorte Brent um rund sieben US-Dollar gestiegen – eine Folge der Ankündigung der OPEC+, ab Mai die Ölförderung drosseln zu wollen. Auch wenn die aktuelle Verteuerung an den Zapfsäulen dem Ölpreisanstieg geschuldet ist, bieten die Spritpreise weiterhin Spielraum für Preissenkungen.

Die Spanne zwischen Benzin und Diesel hat sich mit der aktuellen Preisentwicklung weiter normalisiert. Mittlerweile kostet ein Liter Diesel im Mittel 10,9 Cent weniger als Super E10. Die Steuerlast auf einen Liter Diesel liegt gut 20 Cent niedriger als auf einen Liter Super E10.

Die günstigste Zeit zum Tanken sind die Abendstunden. ADAC Auswertungen zeigen, dass die Kraftstoffpreise vor allem zwischen 18 und 22 Uhr niedrig sind. Morgens tanken kann richtig teuer werden, denn dann kostet Kraftstoff durchschnittlich rund 15 Cent je Liter mehr.

Schnelle und praktische Hilfe bekommen Autofahrer mit der Smartphone-App „ADAC Spritpreise“, die die Preise nahezu aller über 14.000 Tankstellen in Deutschland zur Verfügung stellt. Ausführliche Informationen zum Kraftstoffmarkt und aktuelle Preise gibt es auch unter www.adac.de/tanken.

Pressekontakt:
ADAC Kommunikation
T +49 89 76 76 54 95
aktuell@adac.de
Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel