3.1 C
München
Sonntag, 21. April 2024

Bundespolizeidirektion München: Vier Jahre nach der Tat klicken die Handschellen/ Bundespolizei bringt gesuchten Schleuser in Haft

Top Neuigkeiten

Lindau/Simbach am Inn (ots) –

Die Bundespolizei hat in der Nacht auf Dienstag (4. April) am Grenzübergang Hörbranz (BAB 96) einen per Haftbefehl gesuchten Fernbusreisenden festgenommen. Die Passauer Bundespolizei hatte den Mann bereits vor fast vier Jahren unter anderem bei einer Schleusungstat ertappt. Dieses Mal hatte der Mann Drogen dabei und versuchte, unerlaubt ins Bundesgebiet einzureisen.

Lindauer Bundespolizisten kontrollierten den bosnisch-herzegowinischen Staatsangehörigen in einem Fernreisebus mit dem Routing Lyon-Zagreb. Bei der Überprüfung des 34-Jährigen stellten die Beamten fest, dass gegen den Mann ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Landshut wegen Einschleusens von Ausländern vorlag. Der Gesuchte war der Passauer Bundespolizei im Juni 2019 am Grenzübergang Simbach am Inn bei der unerlaubten Einreise mit einem gefälschten Führerschein ins Netz gegangen. Zudem hatte der damals 30-Jährige versucht, zwei Landsleute unerlaubt nach Deutschland zu befördern. Er war daraufhin im Juli 2020 vom Amtsgericht Eggenfelden zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von über 2.200 Euro verurteilt worden.

Die Lindauer Bundespolizisten fanden bei der Durchsuchung des Mannes etwa acht Gramm Cannabis. Aufgrund des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz konnte sich der Osteuropäer nicht mehr auf sein Reiserecht berufen. Daher erhielt der Beschuldigte eine weitere Anzeige wegen versuchter unerlaubter Einreise.
Der der 34-Jährige seine Justizschulden nicht begleichen konnte, lieferten ihn die Beamten am Mittag zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe in die Justizvollzugsanstalt Kempten ein.

Rückfragen bitte an:

Sabine Dittmann
Bundespolizeiinspektion Kempten
Kaufbeurer Straße 80 | 87437 Kempten
Pressestelle
Telefon: 0831 / 540 798-1010
E-Mail: bpoli.kempten.presse@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion Kempten schützt mit ihren Revieren
Weilheim und Lindau auf 220 Grenzkilometern zwischen Bodensee und
Ammergebirge die Schengen-Binnengrenze zu Österreich, um
grenzüberschreitende Kriminalität und irreguläre Migration zu
verhindern.

Zudem sorgen die Bundespolizisten auf 560 Streckenkilometern und 91
Bahnhöfen für die Sicherheit des Bahnverkehrs und der Reisenden.

Der Zuständigkeitsbereich erstreckt sich auf die Landkreise Landsberg
am Lech, Lindau, Ober-, Ost-, Unterallgäu und Weilheim-Schongau,
sowie die kreisfreien Städte Kaufbeuren, Kempten und Memmingen.

Weitere Informationen zur Bundespolizei erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel