3.1 C
München
Samstag, 13. Juli 2024

Bundespolizeidirektion München: 26.000 Euro für zwei gefälschte Dokumente bezahlt – Bundespolizei deckt Urkundenfälschung auf

Top Neuigkeiten

Flughafen München (ots) –

Bundespolizisten haben am Montag (24. Juli) am Münchner Flughafen bei einem iranischen Ehepaar zwei gefälschte polnische Aufenthaltskarten sichergestellt.

Das Ehepaar wollte nach einem zweiwöchigen Aufenthalt in Deutschland nach Doha zurückfliegen. Bei der Ausreisekontrolle legten sie neben ihren echten Reisepässen jeweils eine polnische Aufenthaltsgenehmigung vor. Den geschulten Augen der Grenzbeamten fielen jedoch Unstimmigkeiten an den polnischen Dokumenten auf. Urkundenspezialisten der Bundespolizei bestätigten bei einer genauen Überprüfung den Verdacht, dass die polnischen Dokumente Fälschungen waren.

Der 51-jährige Iraner und seine 54-jährige Ehefrau gaben bei ihrer Vernehmung an, für die beiden gefälschten Dokumente einen Betrag in Höhe von 26.000 Euro bezahlt zu haben. Sie hätten die gefälschten Dokumente bei einem Freund im Iran „bestellt“ und wollten sich lediglich die Reise nach Europa erleichtern.

Die vermeintlich polnischen Dokumente wurden sichergestellt und das iranische Ehepaar durfte mit einer Strafanzeige im Gepäck nach Doha ausreisen.

Rückfragen bitte an:

Stefan Bayer

Bundespolizei Flughafen München
Nordallee 2 – 85356 München-Flughafen
Telefon: 089/97307-9020
Mobil: 0173/7013862
E-Mail: [email protected]

Die Bundespolizei am Flughafen München ist mit ihren gut 1.500
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die zweitgrößte
Flughafendienststelle der Bundespolizei in Deutschland. Ihre
polizeilichen Aufgaben umfassen insbesondere den grenzpolizeilichen
Schutz des Bundesgebietes und die Bekämpfung der
grenzüberschreitenden Kriminalität, die Gefahrenabwehr im Bereich der
Bahnanlagen des Bundes und die Sicherheit der Bahnreisenden, sowie
Luftsicherheitsaufgaben zum Schutz vor Angriffen auf die Sicherheit
des zivilen Luftverkehrs. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder unter oben genannter Kontaktadresse.
Die Bundespolizei in Bayern nutzt für besondere Anlässe auch Twitter.
Werden auch Sie Follower von @bpol_by!

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel